Skip to main content

Das Ei kostet zwei Cent mehr

Warum die Nachfrage bei den Hofläden in Bretten und Umgebung sinkt

Gerade im ersten Jahr der Corona-Pandemie haben immer mehr Kunden ihre Lebensmittel direkt beim Erzeuger gekauft. Mittlerweile geht die Nachfrage bei den Hofläden in der Region wieder zurück. Das hat mehrere Gründe.

Fleisch wird teurer: Im Hofladen der Direktvermarktung S&T Kohler im Brettener Stadtteil Neibsheim gibt es neben Wurst und Fleisch Backwaren und andere Produkte von umliegenden Höfen. Die Kundenzahl ist bereits länger nicht mehr so hoch wie noch mitten in der Pandemie.
Fleisch wird teurer: Eine Stammkundin kauft ihr Fleisch weiterhin gerne im Hofladen der Direktvermarktung S&T Kohler im Brettener Stadtteil Neibsheim. Auch hier stiegen die Preise zuletzt. Foto: Annalena Göbel

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang