Skip to main content

Besondere Gottesdienste

Wie man in Bretten und den Umlandgemeinden Weihnachten feiert

Es wird zusammen gesungen und gelesen. Alte Bekannte treffen einander wieder. Die Gottesdienste an Heiligabend sind meist sehr gut besucht.

Ein mit Kugeln und Lichtern geschmückter Christbaum.
Rund um Heiligabend finden in Bretten und den Umlandgemeinden auch in diesem Jahr wieder etliche weihnachtliche Gottesdienste statt. Foto: Angelika Warmuth picture alliance/dpa

Ganz unterschiedlich wird in Bretten und den Umlandgemeinden Weihnachten gefeiert. Von Kinder-Musicals und Familiengottesdiensten bis hin zum Gottesdienst im Stall ist alles dabei.

Volle Weihnachtsgottesdienste bei der EFG in Bretten

„An Heiligabend rechnen wir mit Full House in der Kirche“, sagt Jürgen Schneider, der Pressesprecher der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde (EFG) in Bretten. Die Kirche muss sogar extra bestuhlt werden. Die Gemeinde rechnet mit rund 250 bis 280 Gästen. „Natürlich sind auch Leute willkommen, die sonst eher weniger in die Kirche gehen“, versichert Schneider.

„Der Weihnachtsgottesdienst an Heiligabend ist immer sehr feierlich“, sagt der EFG-Pressesprecher. Die Weihnachtsgeschichte wird aus der Lutherbibel vorgelesen. Dazu wird viel gesungen, unter anderem Weihnachtsklassiker wie „Stille Nacht, Heilige Nacht“. Es gibt instrumentale Begleitung durch die Gemeindemitglieder.

„Wir bieten in unserer Gemeinde generell viel Kulturelles an, nicht nur an Weihnachten“, sagt Schneider. Zum dritten Advent am 17. Dezember wird in der Kirche etwa ein Kinder-Musical veranstaltet. Die Adventsgottesdienste der Gemeinde besuchen erfahrungsgemäß eher weniger Leute. Die EFG rechnet trotzdem mit jeweils 100 bis 150 Besuchern. „Wir sind gespannt, wie viele tatsächlich vorbeischauen“, sagt Pressesprecher Schneider.

Kirche als Zufluchtsort

„Mit 300 Mitgliedern sind wir eine recht große Gemeinde“, sagt Schneider. Die Besuchszahlen hätten sich in den vergangenen Jahren sogar gesteigert. Woran liegt das? „Wir befinden uns in einer Krisenzeit mit vielen weitreichenden Konflikten“, meint Schneider. Viele Leute würden sich unsicher fühlen und Zuflucht in der Kirche suchen.

Die meisten der Weihnachtsgottesdienste werden live aufgenommen und sind auf dem Youtube-Kanal der EFG zu sehen. So können auch ältere und schwächere Gemeindemitglieder dem Gottesdienst von zu Hause aus beiwohnen. „Aber gerade zu Weihnachten ist es schön, einander persönlich zu sehen“, sagt Schneider.

Service

Der EFG-Gottesdienst an Heiligabend in der Kirche am Husarenbaum 1 beginnt um 16.30 Uhr.

Alle Besucher sollen sich willkommen fühlen

„Aktuell sind viele Menschen kirchlich engagiert“, berichtet die evangelische Pfarrerin Annemarie Czetsch. Die Gemeinde hätte dieses Jahr bereits sehr viele Anmeldungen von Kindern erhalten, die gerne beim Krippenspiel an Heiligabend dabei wären.

„Zu Weihnachten ist eigentlich immer sehr viel los“, sagt Czetsch und fügt an: „Wir planen schon lange im Voraus.“ Die Pfarrerin ist zuständig für die Kirchengemeinden Rinklingen, Diedelsheim und Dürrenbüchig. An Heiligabend findet eine Christvesper mit Krippenspiel in Diedelsheim statt. Später, um 22 Uhr, ist noch eine Christmette in Rinklingen geplant. „Wir freuen uns über alle, die kommen“, sagt Czetsch. Die Gottesdienste seien so gestaltet, dass sich alle Leute willkommen fühlen können. „Sie sollen Lust auf mehr bekommen“, betont die Pfarrerin.

Czetsch hat das Gefühl, in der Adventszeit seien die Leute offener und empfänglicher: „Es ist mehr Raum für Veränderung da.“ Die Adventsgottesdienste seien auch besser besucht als die anderen Gottesdienste im Jahr, berichtet die Pfarrerin. So fand am ersten Advent in der Diedelsheimer Kirche ein gut besuchter Familiengottesdienst unter Mitwirkung des Posaunenchors und des Kindergartens „Arche Noah“ mit anschließendem „weihnachtlichen Beisammensein auf dem Kirchplatz“ statt.

Die Pfarrerin ist beeindruckt, dass bei den Familiengottesdiensten so viele unterschiedliche Leute zusammenkommen. „Die verschiedenen Ebenen von Alt und Jung bilden ein Gesamtkunstwerk“, sagt Czetsch mit einem Schmunzeln.

Service

Die Christvesper an Heiligabend beginnt in der evangelischen Kirche in Diedelsheim um 17 Uhr, die Christmette in der Kirche in Rinklingen um 22 Uhr.

„Besonderer Gottesdienst“ in einem Gondelsheimer Stall

Wer Weihnachten einmal anders erleben will, der ist bei der evangelischen Kirchengemeinde Gondelsheim genau richtig. Dort wird an Heiligabend ab 21.30 Uhr nämlich Weihnachten im Stall gefeiert – und zwar in einem echten Stall mit lebenden Tieren. „Das ist schon eine stimmungsvolle Atmosphäre“, sagt Annemarie Wetzel vom Gondelsheimer Pfarramtssekretariat. Dieser „besondere Gottesdienst“, wie Wetzel betont, findet auf dem Hof von Erhard Walz statt. Bereits um 16 Uhr gibt es an Heiligabend in der evangelischen Kirche in Gondelsheim einen Familiengottesdienst mit einem Bläserensemble.

Service

Der Gottesdienst im Stall der evangelischen Kirchengemeinde Gondelsheim am 24. Dezember um 21.30 Uhr findet auf dem Hof von Erhard Walz (Dossental 2) statt.

nach oben Zurück zum Seitenanfang