Skip to main content

Alkohol oder technischer Defekt?

25-Jähriger überfährt Kreisverkehr in Bruchsal

Ein 25-jähriger ist am Sonntagmorgen mit seinem Audi über einen Kreisverkehr in Bruchsal gefahren. Ob ein technischer Defekt am Auto daran Schuld war oder die 0,7 Promille ist noch ungeklärt.

In München ist ein Mann durch einen Messerstich gestorben (Symbolbild).
Das Auto des 25-jährigen kam nach dem Kreisverkehr in einem Grünstreifen zum stehen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Symbolbild/dpa

Am Sonntagmorgen gegen 6 Uhr ist ein alkoholisierte 25-jähriger über einen Kreisverkehr in Bruchsal gefahren. Angeblich soll ein technischer Defekt am Fahrzeug Schuld gewesen sein.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei befuhr der junge Mann mit seinem Audi die Landesstraße L558 von Büchenau kommend in Richtung Bruchsal. Kurz vor dem Kreisverkehr zur John-Deere-Straße setzte seinen Angaben zufolge plötzlich der Motor seines Audis und damit auch die Servolenkung aus. Hierdurch geriet er angeblich in Panik und fuhr aus diesem Grund beim Kreisverkehr geradeaus über die Grünfläche des Kreisels. Der Audi kam anschließend am gegenüberliegenden Erdwall im Grünstreifen zum Stehen. Der Fahrer blieb bei dem Unfall unverletzt.

Während der anschließenden Unfallaufnahme der alarmierten Polizei bemerkten die Beamten leichten Alkoholgeruch beim Unfallverursacher. Ein daraufhin durchgeführter Atemalkoholtest ergab beim 25-Jährigen einen Wert von über 0,7 Promille. Er musste daher eine Blutprobe abgeben und sein Führerschein wurde einbehalten.

Durch den Unfall entstand am Bordstein sowie an den Grünflächen des Kreisverkehrs ein Schaden von etwa 1.000 Euro, der Schaden am Audi beläuft sich auf etwa 7.000 Euro.

Ob neben der Alkoholisierung tatsächlich auch ein technischer Defekt am Audi unfallursächlich war, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen und soll durch ein technisches Gutachten geprüft werden.

nach oben Zurück zum Seitenanfang