Skip to main content

Zwischen Walldorf und Bruchsal

Achtung Autofahrer: Nächste Großbaustelle auf der A5

Die A5 bleibt Baustelle: Am 30. September geht die Sanierung des Abschnitts zwischen Walldorf und Bruchsal los. Bis Mitte 2021 wird die 40 Jahre alte Betonfahrbahn erneuert, Brücken werden saniert und der Lärmschutz bei St. Leon-Rot verbessert. Autofahrer müssen mit Behinderungen und Staus rechnen.

Auf der Autobahn Stuttgart - München staut sich der Verkehr. Foto: Stefan Puchner/Archiv

Achtung Autofahrer: Die Großbaustelle auf der A5 bei Bruchsal ist in vollem Gange und wird auch noch einige Monate weitergehen, da kündigt sich schon die nächste Sanierung an. Ab 30. September müssen sich die Autofahrer zwischen dem Autobahnkreuz Walldorf und der Ausfahrt Bruchsal auf Behinderungen einstellen. Dann wird dort bis Mitte 2021 die Fahrbahn grundlegend erneuert, so teilt das zuständige Regierungspräsidium mit. Immerhin 60 Millionen Euro werden dort die nächsten Monate „verbaut“.

6,6 Kilometer werden saniert

Die Arbeiten für die Verkehrsumlegungen werden bereits drei bis vier Tage vor dem Baubeginn starten und weitestgehend nachts ausgeführt. Während der Einrichtung müsse auch schon mit Verkehrsbehinderungen gerechnet werden. Da über die gesamte Bauzeit hinweg nur zwei Fahrstreifen je Fahrtrichtung zur Verfügung stehen werden, wird bereits ab Mitte dieser Woche auf der A5 und der A6 mit der Einrichtung mobiler Stauwarnanlagen begonnen.

Sie sollen Unfällen am Stauende entgegenwirken. Insgesamt ist der Bauabschnitt 6,6 Kilometer lang, von denen zunächst rund zwei Kilometer in Angriff genommen werden. Parallel hierzu wird eine Fahrbahndeckenerneuerung der inneren Fahrstreifen beider Richtungsfahrbahnen zwischen dem eigentlichen Erneuerungsabschnitt und dem Walldorfer Kreuz durchgeführt.

Bis Mitte 2021 werden außer den beiden Richtungsfahrbahnen auch drei Unterführungsbauwerke, die Landesstraße 546 (Roter Straße), die Kronauer Straße mit dem Kraichbach sowie der Kehrgrabenradweg vollständig erneuert. Des Weiteren wird die Lärmschutzwand auf St. Leoner Seite durch eine längere und mit acht Metern deutlich höhere Lärmschutzwand ersetzt.

Betonfahrbahn ist über 40 Jahre alt

Die Baumaßnahme sei dringend erforderlich, da die Betonfahrbahn teilweise über 40 Jahre alt ist. Ebenso müssen die drei Autobahnbrücken erneuert und zusätzlich verbreitert werden. Außerdem wird der Lärmschutz für St. Leon-Rot durch den Bau einer neuen Lärmschutzwand verbessert.

Während der Bauarbeiten ist mit verkehrlichen Auswirkungen zu rechnen. Diese werden sich sowohl auf die Autobahn selbst als auch auf die Straßen in und um St. Leon-Rot erstrecken. Das Regierungspräsidium habe die Bauverträge so gestaltet, dass diese auf ein notwendiges Minimum begrenzt werden: so werden beispielsweise weite Teile der Fahrbahn im 24 Stunden und sieben Tage Baubetrieb erneuert. Zudem ist in der Sommerreisezeit 2020 eine zweimonatige Baupause vorgesehen.

Staus sind unvermeidlich

Dennoch werde es immer wieder zu Staus auf der Autobahn und damit verbundenem Ausweichverkehr über die Landstraßen und umliegenden Orte kommen, warnt die Behörde. Des Weiteren sind kurzzeitige Straßensperrungen der Roter Straße von einem bis zu mehreren Tagen erforderlich. Auch die Sperrung der Kronauer Straße sei für einen längeren Zeitraum unvermeidbar.

Dies wird allein für den Abriss der alten Brücken sowie das spätere Einheben der Fertigteile für die neuen Brücken erforderlich sein. Der Kehrgrabenradweg muss für den gesamten Zeitraum der Bautätigkeit gesperrt werden. Umleitungen für alle Verkehrswege werden ausgeschildert sein, verspricht das RP.

Brückenbau bei Bruchsal

Auf der A5 bei Bruchsal werden seit Monaten bereits zwei Brücken erneuert. Diese Bauarbeiten sorgen ebenfalls für Einschränkungen und führen mitunter zu Staus. Die Baumaßnahme wird planmäßig ebenfalls im Sommer 2021 beendet sein.

Informationen zu der Baumaßnahme sind auf der Projektseite im Beteiligungsportal des Regierungspräsidiums zu finden. Weitere Informationen zu aktuellen Straßenbaustellen gibt es hier.

nach oben Zurück zum Seitenanfang