Skip to main content

Heutiger Standort des Feuerwehrhauses

Dokument belegt: Stadt Bruchsal ist rechtmäßige Eigentümerin von früherem Synagogen-Grundstück

Sie galt seit Jahrzehnten als verschollen. Jetzt hat die Bruchsaler Archivarin Tamara Frey die wichtige Akte entdeckt. Sie dokumentiert, wem das Grundstück der alten Synagoge gehört, auf das die Stadt später ihr Feuerwehrhaus gebaut hat.

Glückliche Finderin: Bruchsals Archivarin Tamara Frey hat per Zufall die Synagogenakte entdeckt und gehoben. Nun steht sie wissenschaftlichen Untersuchungen zur Verfügung. Foto: Christina Zäpfel

113 laufende Meter Akten. Das sind 6.500 einzelne Dokumente, Ordner oder Hefter aus der Nachkriegszeit bis 1980. Und ausgerechnet in dieser großen Menge findet die Bruchsaler Archivarin Tamara Frey die entscheidenden Dokumente. Sie freut sich über den Fund, bleibt aber im BNN-Gespräch ganz bescheiden.

Wem gehört das Gelände, auf dem heute das alte Feuerwehrhaus und früher die jüdische Synagoge stand? Diese Frage ist entscheidend, weil man in der Stadt seit annähernd drei Jahren darüber brütet, wie das Gelände bebaut werden soll. „Die Akte dazu galt als verschollen“, erklärt Frey.

Just vor wenigen Tagen stößt sie auf das unscheinbare Dokument aus der Nachkriegszeit. Zum Glück hat jemand der Akte einen sprechenden Titel gegeben: „Rückerstattung ehemalige Synagoge“. Da klingelten bei Frey alle Alarmglocken, als dieser Titel in einer Liste auftauchte. Denn abgelegt war der Hefter unter dem Stichwort „Polizei“.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang