Skip to main content

Denk mal zurück

Die Not der „älteren Frau“ in den 1950er Jahren: Warum so viele auf Unterstützung angewiesen waren

Eine ältere Frau? Als solche galt man in den 1950er Jahren schon ab 40. Und wenn die Frau dann keinen Versorger an der Seite hatte, sah sie tatsächlich ganz schön alt aus.

Ein Mann und eine Frau sitzen bei der Arbeit in einem Büro der 1950er Jahre.
Vor allem jüngere „Fräulein“ tippten in den Büros der 1950er Jahre. Verheiratete und ältere Frauen dachten bei der Arbeit angeblich zu oft an Haushalt und Familie. Foto: imago images/imagebroker

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang