Skip to main content

Ulrich Dolde

„Badischer Tausendsassa“ aus Bad Schönborn baut ein Haus - und das ZDF berichtet

Ulrich Dolde ist bekannt dafür, sich immer neu zu erfinden. An diesem Sonntag, 22. November, berichtet das ZDF in der Sendung „Terra Xpress“ über sein neues Projekt: Ein Haus selbst bauen - für 100.000 Euro.

Der „Tausendsassa“: Ulrich Dolde auf der Baustelle. Foto: Edith Dolde

Vor etlichen Jahren wurde der Bad Schönborner Ulrich Dolde als badischer Tausendsassa bezeichnet, der sich gerne immer wieder neu erfindet, zu neuen Ufern aufbricht, Neues ausprobiert. Ursprünglich aus der Werbebranche kommend, war er zwischenzeitlich als Unternehmensberater tätig, ist Globetrotter geworden, hat dafür sein eigenes Wohnmobil gebaut und daraus ein Buch gemacht. Er ist also auch Autor und Blogger. Sein neues Projekt: Ein Haus selbst bauen – für 100.000 Euro. Und zwar in Österreich, genauer gesagt: in Himmelberg in Kärnten. Sogar das Fernsehen interessiert sich dafür. An diesem Sonntag, 22. November, berichtet das ZDF in der Sendung „Terra Xpress“ über das Projekt.

Globetrotter mit Traum vom Eigenheim

Die Idee für den Hausbau kam Ulrich Dolde, als er 2008 die letzten Kabel im Wohnmobil anschloss. „Da habe ich so zu mir selber gesagt, dass ich mir jetzt meine eigene Hütte baue“, erzählt er. Denn bei aller Liebe zum Reisen und vagabundieren, gab es da auch den Traum von einem eigenen Häuschen. Einige Zeit später hat er den Gedanken im Beisein von Kumpel Charly wiederholt. Der meinte: „Kein Problem, mach ich dir für 50.000 Euro.“ Das war nicht einfach so dahingesagt. „Charly hatte bereits Erfahrung mit Häuser- und Wohnungsrenovierungen, weiß also wovon er redet, hat gute, günstige und unkonventionelle Einfälle.“

Edith und Ulrich Dolde Foto: Ulrike Roßberg

Dann verschwand das Projekt aber zunächst in der Schublade, bis es 2013 wieder auf dem Tisch kam, als Dolde einem befreundeten Architekten davon erzählte. Der war sofort begierig, an solch einem Projekt mitzumachen. Gemeinsam war man am Konzipieren und Planen, hat Ideen entwickelt und wieder verworfen, Kosten kalkuliert, Komponenten recherchiert, unterschiedliche Bauweisen gegeneinander abgewogen und das Konzept immer weiter verfeinert.

So ganz auf eigene Faust ging’s dann doch nicht

Ein geeignetes Grundstück haben die Doldes 2017 in Kärnten gefunden. Zwei Jahre später ging es dann los. Zwischendurch musste die Arbeit immer wieder ruhen, weil beispielsweise die Neuauflage des Wohnmobil-Baubuchs anstand. „Das hat mich alleine in diesem Jahr gut sieben Monate Zeit gekostet“, erzählt Dolde. Während der Planung habe sich das Thema selbst bauen etwas relativiert, so Dolde. „Manche Sachen darf man nicht selber machen, bei anderen ist es einfach ratsam, Fachleute zu beauftragen.“

So haben sich die Doldes etwa das Holzständerwerk des Hauses von einer Zimmerei fertigen lassen. „Die haben das für rund 24.000 Euro gemacht und hatten es in acht Stunden aufgebaut“, berichtet Dolde. Um 17 Uhr hätten die Zimmerer die Plane über das Dach gezogen, „um 17.30 Uhr hat es angefangen zu regnen. Gutes Timing“, sagt Dolde lachend.

Den Winter verbringen die Doldes wohl noch im Wohmobil

Nach und nach entstanden drei Pläne für verschieden große Häuser mit 66, 88 und 99 Quadratmetern. „Das kleinste Haus hätte man zu damaligen Preisen noch für 50.000 Euro bauen können. Mittlerweile sind die Preise aber so nach oben gegangen, dass nun eher mit 60.000 bis 65.000 Euro gerechnet werden muss“, sagt Dolde. Er und seine Frau Edith hätten sich für die mittlere Größe entschieden. „Das hat einen Raum mehr. Den wollten wir als Arbeits- oder auch Gästezimmer.“

Inzwischen sind die Arbeiten so weit vorangeschritten, dass die eine Hälfte des Hauses über Holzfußböden und Farbe an den Wänden verfügt. „Zur Not oder wenn ein heftiger Wintereinbruch kommen sollte, könnten wir schon einziehen.“ Bis Weihnachten wird es nicht ganz klappen mit dem Umzug vom Wohnmobil ins stationäre Heim. „Wenn ich sage es dauert noch acht Wochen, werden es eher zehn oder zwölf“, gesteht Dolde.

Info

Am kommenden Sonntag, 22. November, wird im ZDF in der Sendung Terra Xpress ab 18.25 Uhr über das Projekt berichtet. Im Internet unter www.haus-selbstbau.com kann man das Projekt ebenfalls verfolgen. Am Montag, 14. Dezember gibt es das erste Webinar zum Thema „Bau’ Dein Haus unter 100.000 Euro“ . Die Teilnahme ist kostenlos.

nach oben Zurück zum Seitenanfang