Skip to main content

Straßennamen rund um Bruchsal

Keine Gleichberechtigung auf Straßenschildern - und Östringen ehrt eine Nationalsozialistin

Gleichberechtigung ist so eine Sache. In Bad Schönborn beispielsweise tragen von 181 Straßen nur drei den Namen einer Frau. In Östringen ehrt man dagegen ausgerechnet eine einst glühende Verfechterin des Nazionalsozialismus. Was läuft schief bei der Namensvergabe?

Die Edith-Stein-Straße in Östringen trifft auf eine weitere Straße, die nach einer Frau benannt ist. Die war allerdings glühende Verfechterin des Nationalsozialismus. Foto: Arved Oestringer

In Deutschland gibt es unzählige Straßen. Manch eine ist bekannter, andere eher weniger. Die Straße „Unter den Linden“ oder den „Platz der Republik“ in Berlin kennt fast jeder, schon alleine aus touristischen Gründen oder wegen ihrer Geschichtsträchtigkeit. Auch die „Badstraße“ und die „Schlossallee“ aus dem weltbekannten Gesellschaftsspiel Monopoly dürften jedem, der schon einmal einen Spieleabend durchlebt hat, ein Begriff sein.

Diese Straßen sind grundsätzlich geschlechterneutral. Was aber ist mit Straßen, die zu Ehren von Personen benannt sind? In fast jedem Ort, sei er noch so klein, gibt es meist ein ‚Komponistenviertel‘, und ein ‚Dichterviertel‘, so auch in Bad Schönborn und Östringen.

Doch wie viele berühmte Frauen treten in diesen Orten auf und welchen Bezug haben sie?

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang