Skip to main content

Auswirkungen der Corona-Krise

Bruchsaler Experte an Fürst-Stirum-Klinik zum erwarteten Babyboom: „Wir hoffen auf fruchtbaren Mai“

Nach dem Lockdown ab 22. März erwarten einige Geburtshelfer zum Ende des Jahres einen Babyboom. Jürgen Wacker, Leiter der Frauenklinik an der Fürst-Stirum-Klinik, hat seine eigene Berechnung aufgemacht und blickt bereits ins nächste Jahr.

Jürgen Wacker rechnet Ende 2020 mit 1.050 Geburten. Foto: Fotostudio Barta

Durch die Coronakrise vermuten viele Experten, dass es gegen Ende des Jahres zu einem Babyboom kommt. Auch Jürgen Wacker, Leiter der Frauenklinik an der Fürst-Stirum-Klinik in Bruchsal, hatte eine solche Entwicklung im Frühling prophezeit. Jetzt hat sich seine Sicht aber ein wenig verändert.

Im Mai hatten Sie zum Ende des Jahres einen Babyboom im Kreißsaal prophezeit. Haben die Hebammen Sonderschichten?
Wacker

Das kann man noch nicht genau sagen. Die meisten Frauen entbinden zwischen der 38. bis 42. Woche und nur vier Prozent am wahrscheinlichen Geburtstermin. Nach dem Lockdown am 22. März, als es weder Partys noch Konzerte gab, haben die Leute noch etwas gebraucht. Manche haben gestritten, andere haben sich der Liebe zugewendet. Ich rechne für Anfang oder Mitte Januar mit einer ersten Welle. Nach dem Ende des ersten Lockdowns wurde es im Sommer wieder entspannter. Ich hoffe deshalb auf einen fruchtbaren Mai.

Kein Babyboom zum Jahresende?
Wacker

Nein. Aber die gute Nachricht ist, wir haben jetzt schon mit 980 Babys 30 mehr als im November 2019. Ende 2020 rechne ich mit 1.050 Geburten. Das ist mehr als 2019 mit 1.037 Geburten. Aus den Gesprächen mit den Frauen wissen wir, dass einige aus dem Schwetzinger oder Karlsruher Raum kamen, weil wir vernünftig mit der Maskenpflicht im Kreißsaal umgegangen sind.

Gebärende tragen weiter keine Maske?
Wacker

Unter der Geburt, bei den Presswehen, muss die Frau frei atmen können. Deshalb ist es vernünftig, dann die Maske abzuziehen. Die Ärzte, Hebammen und der Vater tragen im Kreißsaal auch weiterhin eine Maske. Auf der Station herrscht Maskenpflicht.

nach oben Zurück zum Seitenanfang