Skip to main content

Generalprobe für den Parkhaus-Gottesdienst

In Bruchsal läutet nach langer Zeit wieder eine Krankenhaus-Glocke

Die Generalprobe hat schon mal geklappt. Die seit 2006 stumme Bruchsaler Krankenhaus-Glocke läutet wieder. Aber kommt sie am Heiligen Abend wirklich im Parkhaus zum Einsatz?

Ziehen an einem Strang: Pfarrer Benedikt Ritzler und Professor Jürgen Wacker ( v. l.) beim Testläuten der Krankenhaus-Glocke für Heilig Abend. Foto: Armin Herberger

Wie wird die Glocke auf dem Krankenhaus-Türmchen klingen? Dass es ein „A“ sein wird, hat im Vorfeld ein Sachverständiger festgestellt. Am Samstag sollte nun zum ersten Mal seit dem Wiederaufbau 2006 der Ton erklingen, als Generalprobe für die Christmette im Parkhaus am Heiligen Abend.

Der Klöppel ist wieder installiert, die Augenarztpraxis geschlossen, keine Patienten sind gefährdet. Denn wegen des empfindlichen Arbeitsbereiches eines Augenlasers sind die Schwingungen der Glocke sonst unerwünscht. „Der Laser arbeitet an dem Bereich des Auges, mit dem wir lesen, Farben und Gesichter erkennen“ sagt Patrick Vivell, „daneben geht das Licht aus.“

Für den historischen Klang-Moment wurde es eng im Gebälk: Neben den Familien des Augenarztes und von Professor Jürgen Wacker, Vorsitzender des Freundeskreises zur Förderung des Krankenhaus Bruchsal, scharten sich Kamerateams auch um Pfarrer Benedikt Ritzler und Willi Köhler, den frisch erkorenen Glöckner.

Sonst Hausmeister im Bruchsaler Vinzenziushaus, wird er an Heilig Abend fünf Minuten vor 14 Uhr und vor 16 Uhr die Messen einläuten. Im Rhythmus zu bleiben sei schwieriger als gedacht, meint er, doch die Probe hat funktioniert.

Aber können die Gottesdienste in der Weihnachtszeit überhaupt stattfinden? „Die Chancen stehen 50 zu 50“, sagte Pfarrer Ritzler am Samstag. Nachdem im evangelischen Kirchenbezirk Bretten-Bruchsal bereits alle Gottesdienste abgesagt wurden, dürfen sie nach Stand vom Wochenende im katholischen Erzbistum Freiburg unter den bekannten Auflagen stattfinden. „Dass wir dürfen ist eine Sache – aber wir haben dennoch die Verantwortung“, zeigt Ritzler den Zwiespalt.

Es gibt genügend Abstand zueinander.
Jürgen Wacker, Chefarzt

Professor Wacker sieht dagegen beste Voraussetzungen im Parkhaus: „Es gibt genügend Abstand zueinander und es wird von drei Seiten durchwindet“, so der Mediziner. Sowohl für 14 Uhr als auch für 16 Uhr gibt es keine freien Plätze mehr, um 16 Uhr soll auch ein Livestream erfolgen.

„Wir werden auf jeden Fall eine Übertragung machen – wenn nicht aus dem Parkhaus, dann aus der Kirche, aber eben ohne Gemeinde“, sagt Pfarrer Ritzler.

nach oben Zurück zum Seitenanfang