Skip to main content

Erleichterung nach Verkauf

Entscheidung gefallen: Real-Markt in Heidelsheim bleibt

Wie es mit dem Real-Markt in Heidelsheim weitergeht, darüber wird schon viele Jahre spekuliert. Nun ist eine Entscheidung gefallen. Der russische Investor zieht sich zurück.

Zukunft gesichert: Der Real-Markt in Heidelsheim wird vom russischen Investor verkauft, soll aber unter bekanntem Namen als Vollsortimenter weiter geführt werden. Foto: Martin Heintzen

Aufatmen in Heidelsheim: Der Real-Markt bleibt und wird auch weiterhin so heißen. Wie jetzt bekannt wurde, gehört der Vollsortimenter an der B35 zu den 60 Märkten, die der russische Investor SCP weiterverkaufen wird.

Der Laden in Heidelsheim wird ab Juli dem „Family Office der Unternehmerfamilie Drs. Tischendorf“ sowie einem Team von real-Managern um Karsten Pudzich gehören.

„Zusammen mit dem zukünftigen Management-Team ist es unser Ziel, die real GmbH als SB-Warenhausunternehmen mit einem Lebensmittel- und Nonfood-Sortiment substanziell zu modernisieren und damit sehr erfolgreich neu auszurichten“, wird Sven Tischendorfer in der Pressemitteilung zitiert. Er wird im Sommer in die Geschäftsführung von Real eintreten wird.

Laden mit großem Einzugsgebiet

Lange war unklar, wie es in Heidelsheim weitergeht, während andere Märkte an die Konkurrenz, etwa Kaufland, Edeka oder Globus, verkauft worden waren.

Umso größer ist dort die Erleichterung, wie Ortsvorsteher Uwe Freidinger bestätigt: „Wir sind froh, dass es mit einem Vollsortimenter weitergeht.“ Schon seit der Baumarkt nebenan geschlossen worden war, wurde über den Fortbestand des Real-Marktes spekuliert, dessen Einzugsgebiet über das Bruchsaler Stadtgebiet hinausreicht.

nach oben Zurück zum Seitenanfang