Skip to main content

Über eine Million Euro Schaden

Feuer im Copernicus-Gymnasium in Philippsburg

Im Copernicus-Gymnasium in Philippsburg ist in der Nacht zum Freitag ein Feuer ausgebrochen. Die Polizei ging zunächst von einem Sachschaden in Höhe von 200.000 Euro aus. Mittlerweile wird der Schaden durch den Brand deutlich höher beziffert. Die Polizei geht mittlerweile von einer Brandstiftung aus.

Im Copernikus-Gymnasium in Philippsburg ist in der Nacht zum Freitag ein Feuer ausgebrochen. Foto: N/A

Laut Angaben der Polizei wurde der Brand um 0.40 Uhr an die Leitstelle in Karlsruhe gemeldet. Die Ursache für das Feuer ist noch unklar. Das Klassenzimmer, in dem der Brand ausbrach, wurde erheblich beschädigt, außerdem wurde der gesamte Gebäudekomplex stark verraucht. Verletzte gab es aber glücklicherweise keine.

Das Klassenzimmer liegt im Erdgeschoss des der Straße zugewandten, älteren Teils des Gebäudekomplexes. Das Copernicus-Gymnasium ist Teil des Schulzentrums Philippsburg. Dort wurden zuletzt rund 800 Schüler aus fünf Gemeinden unterrichtet.

Polizeihubschrauber im Einsatz

Die Feuerwehr war mit 25 Einsatzkräften vor Ort, außerdem waren Rettungdienst und Polizei im Einsatz. Ein Polizeihubschrauber unterstützte die Löscharbeiten aus der Luft. Die Kriminaltechnik der Polizei nahm im Laufe des Freitags Ermittlungen zur Brandursache auf.

Schaden durch Brand wird nun deutlich höher geschätzt

Am Freitag teilte die Polizei nun mit, dass die Ermittlungen ergaben, dass mehrere Gebäudeteile in Mitleidenschaft gezogen wurden. Daher sei von einem deutlich höheren Sachschaden auszugehen, als zunächst vermutet. Das Gebäude ist demnach derzeit nicht betretbar. Der Sachschaden wird nach aktuellem Stand auf weit mehr als eine Million Euro beziffert. Die Polizei geht von einer Brandstiftung aus.

Zeugen werden gebeten sich telefonisch, unter der Nummer (07 21) 6 66 55 55, mit dem Kriminaldauerdienst in Verbindung zu setzen.

Einen zweiten größeren Feuerwehreinsatz gab es in der Nacht in Pfinztal. Dort geriet ein Mehrfamilienhaus in Brand.

nach oben Zurück zum Seitenanfang