Skip to main content

Hängepartie geht weiter

Finanzierung unklar: Drogenabhängige hoffen auf Methadon-Ambulanz in Bruchsal

Seit über zwei Jahren sind bis zu 200 Methadon-Abhängige im nördlichen Landkreis Karlsruhe unversorgt. Für ihre tägliche Dosis nehmen sie weite Wege in Kauf. Eine Ambulanz in Bruchsal wäre ein Anfang.

Tägliche Dosis: Drogenabhängige aus dem nördlichen Landkreis Karlsruhe nehmen mittlerweile weite Wege für ihre tägliche Dosis Methadon in Kauf. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Schweißausbrüche und Schüttelfrost treiben Thomas H. manchmal früh morgens aus dem Bett. Und zwar dann, wenn die Wirkung des Methadons zu früh nachgelassen hat. Seit Ende der 1990er Jahre nimmt der Bruchsaler den Heroin-Ersatzstoff – deshalb will er seinen richtigen Namen öffentlich nicht nennen.

Zuerst waren es Joints, später schniefte er als junger Mann Heroin. Und schließlich spritzte er sich die Droge. „Zum Schluss hatte ich keine heile Vene mehr“, erzählt er. Methadon ermöglicht ihm nach eigenen Angaben ein halbwegs normales Leben, ohne Beschaffungskriminalität.

Von Montag bis Sonntag fährt er deshalb von Bruchsal nach Karlsruhe für seine tägliche Dosis. Dort ist noch eine der wenigen Substitutionspraxen für Methadon-Patienten, und die macht um 12 Uhr mittags zu.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang