Skip to main content

Reiseführer will aktuell kaum jemand

Großer Zulauf in den Bibliotheken: Psychokrimis stehen in Bruchsal hoch im Kurs

Corona lässt die Menschen wieder vermehrt zum Buch greifen. Das ist in den Bibliotheken im Verbreitungsgebiet deutlich zu spüren. Von der Möglichkeit, Bücher telefonisch oder per Mail zu bestellen und zu einem festen Termin kontaktlos abzuholen, machen sehr viele Nutzer Gebrauch.

Gefragte Neuerwerbungen bei den Viellesern - Liane Sauer-Herrmann packt sie in die Bücher-Tasche. Engpässe an Büchern sind nicht zu erwarten. Das System funktioniert. Foto: Martin Stock (art)

Mit einem großen Bücherbestand sind auch keine Engpässe zu befürchten. Zumal die Bibliotheken im Landkreis im Verbund arbeiten und damit über die Fernleihe oder bei elektronischen Medien über die „Onleihe“ auf beliebte Titel zugreifen können.

Wenn man viel zu Hause ist und auch das Wetter nicht zur Bewegung an der frischen Luft einlädt, ist Lesen eine willkommene Abwechslung. Dazu gehört auch das Vorlesen für die Jüngsten. So sind Bilderbücher bei Eltern und Kindern gleichermaßen gefragt.

Als Alternative zum Bildschirm gönnen sich viele einen gemütlichen Leseabend mit „dicken Wälzern“. Sei es die Reise in frühere Jahrhunderte mit historischen Romanen, das Eintauchen in romantische Liebesgeschichten oder der Nervenkitzel mit Krimis.

Bei Sachbüchern steht Kochen ganz oben

In Bruchsal stehen Psychokrimis hoch im Kurs. „Auch die Neuerwerbungen sind sehr begehrt und werden von den Viellesern gerne angefordert, wenn sie den Bestand schon weitgehend abgegrast haben“, sagt Daniela Forsyth von der Stadtbibliothek in Bruchsal.

Das Thema „Kochen“ stehe bei den Sachbüchern obenan. Beliebt seien auch die Überraschungstaschen.

Neuerwerbungen sind sehr begehrt und werden von den Viellesern gerne angefordert.
Daniela Forsyth, Stadtbibliothek Bruchsal

Für Schulkinder sind Lernhilfen und Sachbücher sehr gefragt. Edina Bärwald, Leiterin der Gemeindebücherei in Forst, beobachtet, dass gerade Leseanfänger gerne in die spannende Welt der Buchstaben reisen, um bei Lese-Abenteuern ihr frisch erworbenes Können auszuprobieren. „Hierzu haben wir ein reichhaltiges Angebot an Erst-Leser-Büchern“, sagt sie.

„Für die älteren stehen viele Klassiker bereit wie Urmel aus dem Eis, der kleine Wassermann, Pippi Langstrumpf, das Fliegende Klassenzimmer, die Geschichten vom Sams oder die spannenden und lehrreichen Romane von Rainer M. Schröder.“

Bücher zum Gärtnern sind derzeit ebenfalls gefragt

Auch Bücher, die Wissen vermitteln, werden häufig ausgeliehen; Bücher, die Fragen beantworten - gerade auch Gesundheitsfragen, wie „Was sind Viren? Wie wirken sie? Was kann man dagegen tun?“ Dazu gehören auch der digitale Brockhaus oder die unterschiedlichsten Lernhilfen.

Jetzt seien auch viele jahreszeitliche Bücher gefragt, sagt Jutta Walde, Leiterin der Bibliothek am Mühlenplatz in Karlsdorf-Neuthard wie Anleitung zum Gärtnern oder das Anlegen von Stauden- und Blumenbeeten. Dagegen blieben Reiseführer eher im Regal stehen.

Viele haben in Corona-Zeit das Buch wiederentdeckt

Eltern leihen für ihre Kinder gerne Beschäftigungs- und Bastelbücher aus, um Abwechslung in den Alltag zu bringen. Insgesamt bringe Corona eine Wiederentdeckung des Buches mit sich, sagt Walde. So erinnerten sich frühere Nutzer wieder an die Bibliothek und frischten ihre Kontakte auf.

Neben den gedruckten Büchern, den traditionellen und analogen Medien, haben die Bibliotheken ein großes Angebot an digitalen Medien und E-Books, die über die Onleihe verfügbar sind. „Sie werden rege nachgefragt“, sagt Walde.

„Es könnten aber durchaus noch mehr Nutzer darauf zugreifen. Viele scheinen dieses Angebot noch gar nicht zu kennen. E-Books können alle nutzen, die ein digitales Endgerät haben wie PC, Laptop, Tablet oder Smartphone.“

nach oben Zurück zum Seitenanfang