Skip to main content

Hakenkreuz aufgetaucht

Jesus mit Beil enthauptet: Unbekannte zerstören Mingolsheimer Wegkreuz

Erst waren es rechtsextreme, antisemitische Parolen, nun ist die Christusfigur eines Holzkreuzes in Bad Schönborn komplett zerstört. Die Polizei ermittelt. Geschehen ist das ganze wohl am langen Pfingstwochenende. Der Christusfigur wurde nach ersten Erkenntnissen der Kopf regelrecht abgeschlagen.

Kopf und Arme abgeschlagen: Unbekannte haben die Christusfigur regelrecht massakriert. Foto: pr

Erst waren es rechtsextreme, antisemitische Parolen, nun ist die Christusfigur eines Holzkreuzes in Bad Schönborn komplett zerstört. Die Polizei ermittelt. Geschehen ist das ganze wohl am langen Pfingstwochenende. Der Christusfigur wurde nach ersten Erkenntnissen der Kopf regelrecht abgeschlagen. Zuvor war ein Hakenkreuz aufgetaucht.

Entsetzen hat die antisemitische und antichristliche Schändung des neuen Holzkreuzes im Gewann „Am Leitzpfad“ ausgelöst. Das Kreuz wurde erst im März 2019 eingeweiht. Gestiftet hat es ein Bürger aus Bad Schönborn.

Kreuz beschmiert, Jesusfigur mit Beil enthauptet

Nachdem in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch vergangener Woche das Kreuz mit einer rechtsextremistischen Parole beschmiert wurde, haben Unbekannte in der Nacht von Pfingstsonntag auf Pfingstmontag das Kreuz beschädigt und den Holzkorpus der Jesusfigur zerstört.

Dabei wurde der Kopf der Figur mit mehreren Schlägen, vermutlich mit einem Beil abgetrennt, berichtet der entsetzte Stifter des Holzkreuzes. Auch die Arme des gekreuzigten Jesu wurden brachial abgetrennt und ein Kerzenhalter zerstört.

Vermutlich mit einem Beil haben Unbekannte die Jesusfigur zerstört. Foto: pr

Spaziergänger entdeckt die Zerstörung des Kreuzes bei Mingolsheim

„Gegen drei Uhr in der Nacht hatten Camper Geräusche gehört und dachten, es wäre jemand, der auch zeltet und Feuerholz hackt“, so der Eigentümer, der seinen Namen nicht offiziell genannt wissen möchte. Am Pfingstmontag um 7 Uhr wurde die Zerstörung durch einen Spaziergänger gemeldet.

Die herbeigerufene Polizei hat den Schaden aufgenommen und Spuren gesichert. Zudem wurde Anzeige erstattet.

Pfarrer Kesenheimer ist entsetzt

Ortspfarrer Wolfgang Kesenheimer zeigt sich erschüttert: „Diese Tat trifft uns Christen „ins Herz“, da sie sich gegen den richtet, den wir als Erlöser aller Menschen bekennen. Es gibt in jeder Religion unantastbare Werte, in denen sich die innere Kraft der Gläubigkeit bündelt und erschließt.

Dieses heiligste Zeichen ist für uns Christen das Kreuz.“ Zu denken gebe ihm auch, dass die Zerstörung mit Vorsatz geschah, „denn zum Gang durch die Flure brauche ich kein Beil.“

Wegkreuz war Mahnmal für Menschlichkeit

Erst vergangene Woche hatte der Stifter nach dem ersten Vorfall den Kreuzstamm, der an der Kreuzung der drei Gewanne „Am Leitzpfad“, „Am Seeberg“ und „Am Malscher Weg“ steht, abgeschliffen und frisch gestrichen.

„Es soll keinen Freibrief geben für alle, die etwas zerstören“, so der Stifter, der nach der rücksichtslosen Zerstörung der geschnitzten Jesusfigur nun den geköpften Torso in Absprache mit Pfarrer Kesenheimer als Mahnmal für „Menschlichkeit, Respekt, Toleranz und Ehrfurcht“ wieder ans Kreuz montieren wird.

Zerstörung und Intoleranz dürfen in Bad Schönborn kein Zuhause haben
Klaus Detlev Huge, Bürgermeister

Mit der Veröffentlichung erhoffen die Gemeinde und er sich Hinweise auf die Täter oder Zeugenbeobachtungen, die das Polizeirevier Bad Schönborn entgegennimmt. Bürgermeister Klaus Detlev Huge wünsche sich laut Mitteilung der Gemeinde  breite Solidarität gegen solche Taten. „Zerstörung und Intoleranz dürfen in Bad Schönborn kein Zuhause haben.“

Zu dem hierdurch entstehenden Mahnmal meint Pfarrer Kesenheimer: „Vielleicht macht ja die Begegnung mit der unheiligen, unfertigen Wirklichkeit Menschen wachsam, dass es so in unserer Gesellschaft nicht weiter gehen kann. Es braucht ein grundlegendes Umdenken auf ganz vielen Ebenen. Damit anzufangen, ist es nie zu spät.“

ris
nach oben Zurück zum Seitenanfang