Skip to main content

Keller vollgelaufen

Heftiges Unwetter führt zu Überschwemmungen in Kraichtal-Unteröwisheim

Starkregen – das ist mittlerweile zum Angstwort geworden. Am Donnerstag hat es erneut Unteröwisheim getroffen. Ein Unwetter hat für Überschwemmungen gesorgt. Die Feuerwehr ist im Großeinsatz.

Voller Schlamm sind diese Unteröwisheimer Straßen: Ein kurzes, aber heftiges Gewitter hat die Massen auch von den Feldern in die Ortslage gedrückt. Die Feuerwehr ist im Großeinsatz. Foto: Leonard Buchner / Einsatz-Report24

Land unter in mehreren Straßen im Stadtteil Unteröwisheim in Kraichtal: Ein Unwetter mit Starkregen hält seit Donnerstagmittag die Unteröwisheimer auf Trab. Die Feuerwehr ist mit sieben Abteilungen ausgerückt. Außerdem ist der Bauhof im Einsatz, auch Kraichtals Bürgermeister Tobias Borho ist vor Ort.

Es herrscht Großeinsatz, wie das Rathaus auf BNN-Anfrage bestätigt. Offenbar sind sehr viele Häuser in der Heidelsheimer Straße und der Straße ,,Im Welzemer“ betroffen.

Überflutete Straßen in Unteröwisheim

Nach ersten Erkenntnissen hat sich gegen Mittag eine Gewitterwolke mit Starkregen über dem Kraichtaler Stadtteil entladen. Wassermassen, Schlamm und Geröll sind auch von Äckern außerhalb ins angrenzende Wohngebiet gespült worden.

Kellerräume sind vollgelaufen, einige Straßen sind überflutet, weil die Kanalisation die Wassermassen nicht mehr aufnehmen konnte. Foto: Leonard Buchner / Einsatz-Report24

Kellerräume sind vollgelaufen, einige Straßen sind überflutet, weil die Kanalisation die Massen nicht mehr aufnehmen konnte. Es gilt, Schlammschichten von Straßen zu entfernen.

Aufräumarbeiten in Unteröwisheim dauern an

Die Kraichtaler Feuerwehr hatte Großalarm ausgelöst und ist noch vor Ort. Die Feuerwehrabteilung Menzingen sichert den Grundschutz, falls es andernorts zu Einsätzen käme, so die erste Information aus dem Rathaus. Die Aufräumarbeiten werden noch Stunden andauern.

Kraichtaler Stadtteile waren in jüngster Zeit immer wieder von Hochwasser oder von Starkregen-Ereignissen betroffen. Es sind bereits einige Maßnahmen umgesetzt worden. Erst vor wenigen Tagen debattierte der Gemeinderat über weitere Gefährdungslagen.

Wesentlicher Bestandteil des Konzepts zum Starkregen-Risikomanagement sind Gefahrenkarten, mit deren Hilfe die Verwaltung und jeder einzelne Einwohner einschätzen kann, wo sich Oberflächenwasser sammelt und wo es abfließt.

nach oben Zurück zum Seitenanfang