Skip to main content

100 Millionen Euro Baukosten

Im Penny-Zentrallager in Kronau arbeiten nun 600 Menschen

Nahe beim Autobahnanschluss Kronau hat das Unternehmen Penny sein Zentrallager für Südwestdeutschland gebaut. Von dort aus werden 275 Märkte beliefert.

Hat seinen Betrieb aufgenommen: Das Penny-Zentrallager in Kronau an der A 5 Anschlussstelle. Die Firmenfläche ist so groß wie sieben Fußballfelder. 600 Beschäftige finden einen Arbeitsplatz. Foto: V&V Projects GmbH & Co. KG

Nach knapp 18-monatiger Bauzeit ist das Penny-Zentrallager in dem neuen Gewerbegebiet „A5-Quartier“ in Kronau fertiggestellt worden. Seit Montag wird das nahe der der Autobahn A5 gelegene Lager offiziell genutzt, heißt es in einer Mitteilung von Penny, einem Unternehmen der Rewe-Group.

Das rund 100 Millionen Euro teure Bauprojekt wurde schneller fertig als geplant. Im März 2019 begannen die Bauarbeiten. Nun werden von dem kombinierten Lager- und Verwaltungsstandort aus rund 275 Märkte in den Regionen südlich von Darmstadt bis zum Bodensee und an die Grenze von Luxemburg bis Schwäbisch-Hall in der Region versorgt. Am neuen Standort arbeiten nach Firmenangaben rund 600 Beschäftigte. Zuletzt war noch von 450 die Rede.

Von dem Lager werden pro Jahr mehr als 60 Millionen Versandeinheiten ausgeliefert. Derzeit müssen die Laster trotz der verkehrsgünstigen Lage noch Umwege in Kauf nehmen. So ist wegen Sanierungen auf der A5 bis Walldorf keine Abfahrt in Kronau von Karlsruhe kommend möglich. Ebenso wie eine Einfahrt in Richtung Frankfurt gesperrt ist.

So groß wie sieben Fußballfelder

Über 135.000 Quadratmeter, so groß wie ungefähr sieben Fußballfelder, umfasst die Gesamtfläche. Das Penny-Lager erfülle neueste architektonische Standards und setze mit seiner DGNB-Zertifizierung in Gold Maßstäbe bei Nachhaltigkeit, betont das Unternehmen. Die gesamte Energieversorgung erfolgt durch eine Fotovoltaik-Anlage, es gibt Anschlüsse für Elektro-Autos sowie zwei Silos vor der riesigen Halle, die als Wasserspeicher dienen. Ein 650 Meter langer Schutzwall verringere mögliche Lärm-Emissionen.

„Ich freue mich, dass wir gemeinsam mit der Gemeinde und allen übrigen Verantwortlichen dieses ambitionierte Projekt realisieren konnten“, erklärt Klaus-Peter von Nethen, Leiter der Penny-Region Südwest. Im Jahr 2017 hatte sich eine deutliche Mehrheit der Einwohner von Kronau nach zwei Bürgerversammlungen für das Großprojekt ausgesprochen. Penny erzielte 2019 in Deutschland mit 2.170 Filialen und rund 28.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 7,6 Milliarden Euro.

nach oben Zurück zum Seitenanfang