Skip to main content

Aufräumarbeiten beendet

Mann stirbt bei Unfall auf der A5 zwischen Kronau und Bruchsal

Auf der A5 zwischen Kronau und Bruchsal ist am frühen Mittwochmorgen ein Kleintransporter in das Heck eines Lkw gefahren. Die Aufräumarbeiten sind beendet.

Der Fahrer des Kleintransporters wurde im Fahrzeug eingeklemmt und starb.
Der Fahrer des Kleintransporters wurde im Fahrzeug eingeklemmt und starb. Foto: Einsatzreport24

Bei einem schweren Unfall auf der A5 zwischen Kronau und Bruchsal ist in der Nacht auf Mittwoch ein Autofahrer ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, war ein Transporter gegen 1.55 Uhr auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Karlsruhe unterwegs.

Zwischen den Anschlussstellen Kronau und Bruchsal West kam der 26-jährige Fahrer aus bislang unbekannter Ursache offenbar nach rechts von der Fahrbahn ab und rammte in das Heck eines Sattelzugs, der wegen einer Panne auf dem Standstreifen stand.

Nachrichten via WhatsApp

Sie möchten schnell und unkompliziert über das Wichtigste in der Region und vom KSC informiert werden? Dann sind unsere kostenlosen BNN-WhatsApp-Kanäle genau das Richtige für Sie. Hier geht es direkt zum Nachrichten-Kanal der BNN, hier geht es zum KSC-Kanal der BNN.

Der Fahrer wurde in seinem Transporter eingeklemmt und musste von der Feuerwehr geborgen werden. Er verletzte sich bei dem Aufprall so schwer, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Nach Angaben der Polizei war er zuletzt in einer Gemeinde im Schwäbischen gemeldet.

Der 59-jährige Fahrer des auf dem Standstreifen abgestellten Sattelzugs wurde mit leichten Verletzungen vor Ort vom Rettungsdienst versorgt.

Verkehr auf A5 zwischen Kronau und Bruchsal am Morgen eingeschränkt

Die Aufräumarbeiten wurden zwischenzeitlich beendet, wie die Polizei gegen Mittag mitteilt. Dafür waren die rechten Fahrstreifen zeitweise gesperrt worden. Der Lkw konnte am Morgen abgeschleppt werden.

Weil es sich um einen tödlichen Unfall handelt, wurde nach Angabe einer Polizeisprecherin auch ein Gutachter eingeschaltet.

Der entstandene Sachschaden beläuft sich ersten Schätzungen zufolge auf rund 50.000 Euro.

nach oben Zurück zum Seitenanfang