Skip to main content

Keine verletzten Tiere

Nach Zwangsstopp in Bruchsal: Schaf-Transporter durfte zum Schlachthof weiterfahren

Am Ende des Wagens klebte Mist, drinnen waren die Schafe eng zusammengepfercht. Trotzdem durfte der Transporter aus Spanien (wir berichteten) nach einem Zwangsstopp in Bruchsal zum Schlachthof weiterfahren. „Das Veterinäramt hatte keine verletzten Tiere festgestellt“, sagte der Karlsruher Polizeisprecher Dieter Werner.

Da keines der Tiere verletzt war, durfte der Schaf-Transporter seine Fahrt zum Schlachthof fortsetzen. Foto: Töngi

Am Ende des Wagens klebte Mist, drinnen waren die Schafe eng zusammengepfercht. Trotzdem durfte der Transporter aus Spanien nach einem Zwangsstopp in Bruchsal zum Schlachthof weiterfahren.

„Das Veterinäramt hatte keine verletzten Tiere festgestellt“, sagte der Karlsruher Polizeisprecher Dieter Werner. Der Transporter war einer von 37 Lastwagen, die die Beamten bei der Großkontrolle auf der A5 an der Rastanlage Bruchsal Ost überprüft hatten. Dabei wurden laut Polizei insgesamt 23 Verstöße festgestellt.

Der Tier-Transport war angehalten worden, weil die Tiere darin sehr eingepfercht waren. Foto: Töngi

Bundesweiter Aktionstag

Dem Innenministerium zufolge wurden am bundesweiten Aktionstag allein im Südwesten rund 4 500 Fahrzeuge überprüft. Über die Hälfte der mehr als 600 deutschlandweit geahndeten Handyverstöße sei dabei in Baden-Württemberg festgestellt worden.

nach oben Zurück zum Seitenanfang