Skip to main content

Coronavirus

Neue Verfügung: Bruchsal meldet noch strengere Corona-Einschränkungen

In Bruchsal sind von Dienstag an jegliche Formen von Veranstaltungen, Versammlungen und Zusammenkünften im Bruchsaler Stadtgebiet grundsätzlich untersagt. Sowohl unter freiem Himmel als auch in geschlossenen Räumen. Das hat die Stadt Bruchsal in einer erneuten und weitreichenden Allgemeinverfügung erlassen.

Die Innenstadt Bruchsals wird den Gemeinderat in Zukunft wieder stärker beschäftigen: Plätzekonzept, Einzelhandel und die Anbindung an Schloss und Bahnhof stehen auf der Agenda. Foto: Heintzen Foto: None

In Bruchsal sind von Dienstag an jegliche Formen von Veranstaltungen, Versammlungen und Zusammenkünften im gesamten Stadtgebiet grundsätzlich untersagt. Sowohl unter freiem Himmel als auch in geschlossenen Räumen. Das hat die Stadt Bruchsal in einer erneuten und weitreichenden Allgemeinverfügung erlassen. Bislang galt die Regel nur für Veranstaltungen mit über 100 Personen.

Nähe zum Elsass ist problematisch

„Mit dieser umfassenden Einschränkung lehnen wir uns an die Rechtsverordnung der Landesregierung an und folgen der Sicht des Gesundheitsamtes des Landkreises, das es für sinnvoll hält, sämtliche Veranstaltungen weiterhin zu verbieten, unabhängig von der Teilnehmerzahl. Grund ist unsere Nähe zu dem als Risikogebiet eingestuften Elsass“, sagt Bürgermeister Andreas Glaser laut Pressemitteilung.

Restaurants auch betroffen - aber nicht alle

Zudem werden alle öffentlich zugänglichen Schwimm- und Hallenbäder, die Kinos, Kultureinrichtungen, Bildungseinrichtungen wie die VHS und die Musikschule, Begegnungsstätten jeglicher Art, Turn- und Sporthallen sowie Vergnügungsstätten und Prostitutionsstätten geschlossen. Der Betrieb von Gastronomieeinrichtungen wird grundsätzlich untersagt. Von diesem Verbot sind Speisegaststätten ausgenommen, wenn sichergestellt ist, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Gästen beziehungsweise den Tischen gewährleistet ist. „Wir wissen, dass wir mit dieser Allgemeinverfügung das öffentliche Leben massiv einschränken. Doch sehen wir, nach Rücksprache mit allen Experten, darin die einzige Möglichkeit, die Ausbreitung des Corona-Virus zumindest zu verlangsamen“, sagt Bürgermeister Andreas Glaser.

Es gilt eine Allgemeinverfügung

Die komplette Allgemeinverfügung ist in der Dienstagsausgabe der Bruchsaler Rundschau abgedruckt. Außerdem ist sie im Rathaus und an den Verwaltungsstellen ausgehängt. Über den genauen Wortlaut kann man sich auch auf der städtischen Homepage informieren.

nach oben Zurück zum Seitenanfang