Skip to main content

Japanische Spezialitäten

Gastronom Belal Ismail eröffnet Sushi-Bistro in Bruchsal

Er war noch nie in Japan und spricht auch kein japanisch. Ab Ende Juli will Belal Ismail mit einer Filiale der Sushi-Kette „On Sushi“ in Bruchsal Liebhaber der japanischen Spezialitäten verköstigen.

Bereiten gemeinsam den Start der Bruchsaler Sushi-Bar in der Friedrichstraße vor: (v.l.) Belal Ismail, Geschäftsführer und Franchise-Nehmer und Dennis Majchrzak, gründer und Geschäftsführer der Kette On-Sushi. Foto: Margrit Csiky

Demnächst öffnet in der Bruchsaler Friedrichstraße 11 eine neue Sushi-Bar mit Mitnahme- und Lieferservice ihre Türen. „Wir liegen mit den Umbauarbeiten im Zeitplan, so dass ich davon ausgehe, dass wir unser On-Sushi-Bistro Ende Juli starten“, sagt der in Graben-Neudorf lebende Geschäftsführer Belal Ismail.

Entlang der Straßenfront ist eine lange Theke vorgesehen, damit man den Straßenverkehr beobachten kann, während man die Spezialitäten genießt. Begeistert ergänzt Ismail, dass bei entsprechendem Wetter die gesamte Fensterfront geöffnet wird.

Eine weitere lange Theke ist im Innenraum parallel zu dem Tisch geplant, an welchem der Koch das Sushi zubereitet. Ein wichtiger Geschäftszweig wird aber auch das Liefern von Sushi-Rollen für den Verzehr außerhalb des Lokals sein. Dafür passt es gut, dass Autos davor halten können.

Franchise der Kette On-Sushi

Ismail hat seine ersten Erfahrungen in der Gastronomie als Barchef im Novotel Karlsruhe gesammelt und sich entschlossen, sich als Franchise-Nehmer der Kette On-Sushi selbständig zu machen. Was den Vater dreier Kinder persönlich an dem japanischen Gericht begeistert, ist, dass zum Herstellen der Sushi-Rollen frische Lebensmittel verwendet werden. Als weiteren Vorteil nennt er die Möglichkeit, „vegane Nachfrage“ zu bedienen.

Dennis Majchrzak, Gründer und Geschäftsführer der Kette, steht ihm dabei mit Rat und Tat zur Seite. Der Sitz des Unternehmens On-Sushi ist in Karlsruhe. Dort arbeitet auch der Sushi-Meister Guo Zhiang, der darüber wacht, dass die Gerichte tatsächlich nach japanischen Rezepten zubereitet werden. Er sorgt auch dafür, dass sie optisch attraktiv auf Schieferplatten angerichtet werden.

Um Sushi-Rollen herzustellen, wird gesäuerter Reis mit rohem oder geräuchertem Fisch, Seetang, Gemüse oder Avocados ergänzt, auf Bambusmatten gerollt und in mundgerechte Stücke geschnitten.

Sushi-Konzept läuft in sieben Filialen erfolgreich

Das Konzept, berichtet Majchrzak, sei bereits in sieben Filialen sehr erfolgreich umgesetzt worden, drei davon in Stuttgart (Birkach, Zuffenhausen, Weinstadt) und jeweils eine in Baden-Baden, Offenburg und Konstanz.

Die Bruchsaler Niederlassung, also die Nummer acht, wird die gleiche farbliche Gestaltung, in der Marketingsprache das Branding, erhalten, wie die übrigen On-Sushi-Lokale. Auch die Angebote auf der Speisekarte stehen damit schon fest.

Dass die Sushi-Tradition in Bruchsal noch nicht sehr bekannt ist, findet Ismail positiv. Er nennt als seine besondere Stärke die Kommunikation mit den Kunden, und freut sich, den Gästen zu zeigen, wie er die Rollen herstellt, was alles drinsteckt und was man überhaupt wählen kann.

Nigiri-Sushi und Maki-Sushi

Obwohl weder Ismail noch Majchrzak bisher selbst in Japan waren und auch nicht Japanisch können, kommen ihnen die exotischen Namen fließend über die Lippen: Bei Nigiri-Sushi liegt der Fisch lose auf dem Reis, bei Maki-Sushi werden Reis, Fisch und Gemüse auf einem getrockneten Algenblatt, dem sogenannten Nori gerollt.

Als Vorspeise kann man Misosuppe wählen, als Nachtisch Mochi genannte Eiskugeln und wenn man der Sushi-Bar auf Japanisch „viel Glück“ wünschen will, muss man sich einfach das Wort Ganbarou merken.

nach oben Zurück zum Seitenanfang