Skip to main content

Ende der Bewerbungsfrist

Zwei Kandidaten treten bei der Bürgermeisterwahl in Philippsburg am 2. Mai an

Der eine ist Amtsinhaber, der andere Dauerkandidat: In Philippsburg steht fest, wer am 2. Mai zum Bürgermeister gewählt werden kann.

Wer besetzt den Chefsessel im Rathaus Philippsburg? Diese Frage stellt sich den Bürgern am 2. Mai. Foto: Martin Heintzen

Stefan Martus und Samuel Speitelsbach treten am 2. Mai bei der Bürgermeisterwahl in Philippsburg gegeneinander an. Der amtierende Bürgermeister Martus steht auf dem Stimmzettel an erster Stelle, dann folgt Dauerkandidat Speitelsbach. Die Korrektheit der Bewerber-Unterlagen stellte der Gemeindewahlausschuss am Dienstag nach Ende der Bewerbungsfrist fest.

Bei der Bürgermeisterwahl sind 9.898 Philippsburger wahlberechtigt. Auch Jugendliche ab 16 Jahren dürfen an die Urne. Coronabedingt rechnet die Verwaltung mit einem erhöhten Aufkommen von Briefwählern. „Bei der Landtagswahl waren es mehr als 2.500 Wähler. Ich gehe von einer ähnlichen Größenordnung aus“, sagt Fachdienstleiter Mario Berny.

Martus strebt seine dritte Amtszeit in der 13.700 Einwohner zählenden Stadt an. Der 52-Jährige wird sich und seine Pläne bei einer Online-Kandidatenvorstellung am Dienstag, 20. April, ab 19 Uhr präsentieren. Die gleiche Möglichkeit hat auch Speitelsbach.

Tritt wieder an: Stefan Martus möchte in seine dritte Amtszeit starten. Foto: Beate Gerber

Dieser hatte sein Glück zuletzt bei der Bürgermeisterwahl in Kraichtal versucht, beim zweiten Wahlgang am 28. März erhielt er dort sechs Stimmen. Nach eigenem Bekunden hatte der arbeitslose Ingenieur aus Ravenstein zwischenzeitlich rund 30 Bewerbungen für Bürgermeisterwahlen laufen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang