Skip to main content

Polizisten werden zu Feuerwehrleuten

Hubschrauberpiloten der Polizei werden in Bruchsal zu Waldbrandbekämpfern ausgebildet

Eigentlich suchen sie Vermisste aus der Luft, überwachen den Verkehrsraum oder helfen bei der Verfolgung Krimineller: Nun bekommen die Besatzungen von Polizeihubschraubern in Baden-Württemberg eine neue Aufgabe: die Bekämpfung von Waldbränden.

Simulierter Waldbrand: Der Polizeihubschrauber hat gut 900 Liter Löschwasser am Haken. Damit können die Piloten künftig die Feuerwehren im Land bei Flächenbränden aus der Luft unterstützen. Die Übung in Bruchsal ist knifflig. Foto: Martin Heintzen

Sebastian Sielaff braucht ein gutes Auge: „Noch fünf, noch vier, noch drei Meter.“ Der Systemoperator steht auf den Kufen eines Polizeihubschraubers und blickt in die Tiefe. Auch der Pilot Ralf Thiel kämpft mit dem Wetter, dem Wind, dem Regen und der schweren Last, die 20 Meter unter seinem Hubschrauber hängt.

Knapp eine Tonne schwer ist das Bambi-Bucket, der rote Löschwasserbehälter, den die Besatzung zielgenau steuern muss. Mit diesem Behälter werden die Polizisten der Hubschrauberstaffel zu Feuerwehrleuten – zumindest im Bedarfsfall. Und der heißt Waldbrand.

Auf dem Gelände der Bereitschaftspolizei in Bruchsal trainieren sie zusammen mit einem Team der Landesfeuerwehrschule Bruchsal das derzeit Unvorstellbare: brennende Wälder. In strömendem Regen. Doch die vergangenen heißen Sommer haben gezeigt: Waldbrände sind in Baden-Württemberg eine reale Gefahr.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang