Skip to main content

Baumängel festgestellt

Querung am Bahnhof Bruchsal wird erst 2021 fertig: Neues Dach wird wieder abgerissen

Es war fast alles schon fix und fertig. Dann wurden bei einer routinemäßigen Überprüfung auf dem Dach des neuen Treppenaufgangs am Bahnhof Bruchsal Mängel festgestellt. Jetzt muss wieder abgerissen werden. Zum Glück nur ein Teil. Aber die Eröffnung der Bahnquerung verschiebt sich.

Abgestützt: Wegen Baumängeln muss das 90 Tonnen schwere Dach am westlichen Bahnhofs-Ausgang der neuen Unterführung in Bruchsal wieder abgerissen werden. Die Eröffnung, die demnächst hätte stattfinden sollen, verschiebt sich deshalb auf das nächste Frühjahr. Foto: Martin Heintzen

Eigentlich hätte die Bahnquerung am Bruchsaler Bahnhof im November frei gegeben werden sollen. So hieß es noch Ende September. Jetzt meldet die Stadt Bruchsal, dass sich die Eröffnung auf das Frühjahr 2021 verschiebt. Das 90 Tonnen schwere Betondach des westlichen Treppenzugangs zur Bahnstadt muss wegen baulicher Mängel wieder abgerissen werden. Das wird voraussichtlich Anfang 2021 passieren. Und dann wieder neu gebaut werden.

Der Frust bei der Stadt und dem Stadtbauamt ist groß. „Auch wenn die Kosten für den Abbruch und den Neubau zu Lasten der ausführenden Firma gehen, hatten wir gehofft, dass diese Maßnahme nicht notwendig wird. Wir waren mit dem Gesamtprojekt sehr gut im Zeitplan und gerade die extrem fordernden Bauabschnitte im Gleisbereich wurden von der Baufirma planmäßig durchgeführt“, sagt Oliver Krempel, Leiter des Stadtbauamtes, der vor allem während der Bauarbeiten im Bereich der Gleise schlaflose Nächte hatte. Aber da ging alles gut: „Dass das nun ausgerechnet auf der Zielgeraden passiert, ist wirklich Pech.“

Weiterlesen? Registrieren!

  • Zugriff auf alle Inhalte von BNN+
  • Kostenlos bis Jahresende, kein automatisches Abo
  • Weniger Werbung
Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang