Skip to main content

Täglich ab 11.30 Uhr

Bruchsaler Riesenrad dreht ab Montag wieder seine Runden

Ein Riesenrad wird wieder zur Attraktion in der Innenstadt von Bruchsal. Ab Montag können Besucher in den „White Star“ einsteigen. Wie im Herbst 2020. Nun wird das Angebot noch ausgeweitet.

Ab Montag dreht sich wieder das Bruchsaler Riesenrad auf einem Platz in der Fußgängerzone. Foto: Eva-Maria Schauer

Das sind schöne Aussichten: Bruchsal setzt ein deutliches Zeichen für die Rückkehr zur Zeit vor dem Lockdown von November. Damals musste das Riesenrad auf dem Kübelmarkt/Otto-Oppenheimer-Platz ruhen und wurde schließlich abgebaut. Nun ersteht es wieder für Fahrvergnügen mit Blick über die Stadt und als Anziehungspunkt für einen Stadtbummel.

Seit Freitag wird das Riesenrad „White Star“ aufgebaut. Ab Montag um 11.30 Uhr können wieder Schaulustige einsteigen. Täglich bis 22 Uhr drehen sich die 26 Gondeln.

Die runde Sache läuft bis 30. Juli. Eine Fahrt kostet fünf oder ermäßigt drei Euro. Es gelten die jeweils üblichen Vorschriften für Hygiene und Dokumentation der Besucher.

Das Riesenrad von Schausteller Christian Göbel überragte 2019 nicht nur den Weihnachtsmarkt, sondern wurde im Oktober 2020 wieder aufgebaut. Es konnte bis 1. November bestiegen werden, aber nur bis 20 Uhr, und stand noch bis Endes November als Symbol.

Bruchsaler Riesenrad mit 30.000 LED-Leuchten

Fünf Minuten Fahrspaß sollte Menschen zum Aufenthalt in Bruchsals Zentrum anlocken, im schweren Herbst jenes Corona-Jahres. Ein Blickfang war das rund 36 Meter hohe Fahrgeschäft auch abends mit stimmungsvoller Beleuchtung.

Nun hat man im Sommer auch in den Abendstunden den weiten Blick, im Westen beispielsweise bis zu den Pfälzer Bergen. Aber die 30.000 LED-Leuchten werden ebenfalls wieder eingesetzt, um noch mehr Flair zu erzeugen.

Für die Organisation ist die Stabstelle Wirtschaftsförderung/Stadtmarketing in Zusammenarbeit mit dem Branchenbund Bruchsal verantwortlich. Sonderfahrten und Events in den kommenden Wochen rund um das Riesenrad sind in Planung, erklärte Birgit Welge.

nach oben Zurück zum Seitenanfang