Skip to main content

CDU-Kandidat

Straßenwahlkampf in Bruchsal: Olav Gutting bezieht Stellung bei Impfpflicht und Klimaschutz

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Olav Gutting hat am Samstag Wahlkampf in Bruchsal-Heidelsheim gemacht. Der Politiker sagte, dass er sich für einen Abbau der Bürokratie einsetzen werde. Einer Impfpflicht erteilte Gutting eine Absage.

Straßenwahlkampf in Bruchsal-Heidelsheim: CDU-Bundestagskandidat Olav Gutting für den Wahlkreis Bruchsal-Schwetzingen (links) im Gespräch mit Albrecht Schmollinger. Foto: Claudia Pospieszczyk

Die Corona-Politik und der Klimaschutz waren Themen, die den Menschen in Heidelsheim beim Straßenwahlkampf des CDU-Bundestagsabgeordneten Olav Gutting am Samstag besonders unter den Nägeln brannten.

Der Termin des CDU-Bundestagskandidaten für den Wahlkreis Bruchsal-Schwetzingen stand zunächst unter keinem guten Stern.

Da die Bäckerei und Metzgerei am Marktplatz kurzfristig geschlossen waren, wich man spontan auf den Platz vor dem Rathaus aus. Hier war der Publikumsverkehr übersichtlich.

Gutting spricht sich gegen Impfpflicht aus

Ein Heidelsheimer trug vor, was ihn spürbar an der Bundespolitik stört. Er kritisierte die Beschleunigung bei der Impfstoffzulassung. Im Gegensatz dazu würden Verfahren für Baugenehmigungen zu lange dauern. Ihm missfiel zudem eine mangelnde Wertschätzung von Handwerkern.

Olav Gutting ging auf die verschiedenen Themen ein: „Das politische Versprechen, dass es keine Impfpflicht geben wird, muss gehalten werden. Es kann jeder für sich selbst entscheiden, ob er sich impfen lassen möchte. Außerdem bin ich für Bürokratieabbau. Für jedes neue Gesetz sollten zwei bestehende Gesetze herausgenommen werden. Wenn in diesem Land einer das Handwerk fördert, sind das wir als CDU mit der Einführung des Meister-Bafögs.“

Klimaschutz wird thematisiert

Einer Heidelsheimerin, die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen möchte, war das Thema Klimaschutz besonders wichtig. „So kann das mit dem Klimawandel nicht weitergehen, die Menschen wollen sich nicht einschränken, da muss man doch mal ansetzen. Ich möchte meinem Sohn in zehn Jahren mal sagen können, dass ich zumindest alles versucht habe, mich für den Klimaschutz einzusetzen“, wandte sie sich an den Politiker.

Olav Gutting zeigte Verständnis, er sei selbst Familienvater und auch ihm sei der Klimaschutz sehr wichtig.

Olav Gutting will Flugverkehr klimaneutral machen

Der in Oberhausen-Rheinhausen lebende Politiker bezog aber generell klar Stellung: „Ich will den Leuten ihre Flugreisen nicht verbieten, sondern den Flugverkehr klimaneutral machen.“ Er nannte Errungenschaften wie Dienstfahrräder sowie die Wiedereinführung des steuerfreien Jobtickets.

Damit würden Leistungen von Arbeitgebern für die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel für den Arbeitsweg steuerfrei. Zufrieden mit der Arbeit Guttings zeigte sich Albrecht Schmollinger, der in Heidelsheim wohnt. Ein anderer Mann wies auf die Zunahme an Demenzerkankungen hin und regte weitere Forschungen an.

„Wir waren mal die Apotheke der Welt. Im Zuge des demografischen Wandels nehme ich das Thema gerne mit“, sagte Olav Gutting. Für Katja Huber aus Helmsheim ist das Thema Hebammenmangel in der Geburtsnachsorge wichtig. „Die Hebammen müssen sich teuer selbst versichern. Das lohnt sich nicht, wenn man nur in Teilzeit tätig ist“. Dieses Thema möchte sie bei Olav Guttings Wahlkampf in Helmsheim ansprechen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang