Skip to main content

Polizei ermittelt

Unbekannte sprengen Fahrkartenautomaten in Bruchsal

Unbekannte haben in der Nacht auf Freitag einen Fahrkartenautomaten in Bruchsal gesprengt. Die Ermittlungen der Polizei laufen.

Gegen 1.30 Uhr in der Nacht auf Freitag haben Unbekannte einen Fahrkartenautomaten am Bahnhof Bruchsal-Untergrombach gesprengt. Foto: Nicole Jannarelli

Gegen 1.30 Uhr in der Nacht auf Freitag haben Unbekannte einen Fahrkartenautomaten am Bahnhof Bruchsal-Untergrombach gesprengt. Die Polizei sei wegen eines lauten Knalls alarmiert worden, sagte ein Sprecher des Karlsruher Präsidiums.

Trümmer des Automaten und des Wartehäuschens waren nach Polizeiangaben in einem Radius von nahezu 50 Metern verstreut. Der oder die Täter flüchteten offenbar mit einem Fahrrad in Richtung Büchenau. Wie viel Geld erbeutet wurde, ist bislang nicht bekannt.

Der Sachschaden am Automaten beläuft sich auf ungefähr 20.000 Euro, so die Mitteilung. Wegen der Aufräumarbeiten und Spurensicherungsmaßnahmen wurde der Bahnverkehr auf der Strecke für ungefähr zwei Stunden eingestellt.

Spur der Verwüstung am Bahnsteig

Auch die Feuerwehr Untergrombach war in der Nacht vor Ort. Sie kontrollierte gegen 2.30 Uhr mit einer Wärmebildkamera den zerstörten Automaten, musste aber nicht weiter tätig werden. Die Polizei sicherte in der Nacht Spuren am Tatort.

Noch am Freitagvormittag bot sich auf dem Bahnsteig ein Bild der Verwüstung. Der Wendehammer neben der Haltestelle wurde weiträumig mit Flatterband der Polizei abgesperrt. Eine Streife war zur Sicherung des Tatorts vor Ort, der zu dem Zeitpunkt von Mitarbeitern der Bahn untersucht wurde.

Fahrkartenautomat am Bahnhof Bruchsal-Untergrombach durch Sprengung komplett zerstört

Der Automat wurde komplett zerstört, Einzelteile über den Bahnsteig und in den Wendebereich geschleudert. Neben Glassplittern lagen auch noch Münzen herum, Geldscheine waren nicht zu sehen. Auf die hatten es die Täter offensichtlich abgesehen – mit brachialem Einsatz. Wie genau der Automat gesprengt wurde, sei Gegenstand der Ermittlungen. Nach BNN-Informationen könnte dabei mit Gas gearbeitet worden sein.

Der Druck der Explosion muss jedenfalls immens gewesen sein. Im benachbarten Beet wurden Blumen herausgeschleudert, eine circa acht Zentimeter starke Baumstütze ist zersplittert. In eine Glasscheibe des einige Metern entfernten Fahrradunterstands wurde ein großes Loch gerissen.

In der Region kommt es immer wieder vor, dass Geldautomaten gesprengt werden. Zuletzt hatte es in der Nacht auf Montag eine Volksbank-Filiale in Ettlingen erwischt. Dass ein Fahrkartenautomat gesprengt wird, sei ungewöhnlich, erklärte der Sprecher.

Mehrere Sprengungen in den vergangenen Wochen im Raum Karlsruhe

An den Haltestellen in der Region und im Raum Bruchsal sei es in den vergangenen Wochen zu mehreren Sprengungen gekommen, wie der KVV auf Anfrage mitteilt. Betroffen waren fünf Automaten der Bahn und einer des Verkehrsverbunds. Andere Verkehrsbetriebe im Land hätten diese Form der Zerstörung bisher noch nicht erlebt, weiß man beim KVV.

„Das erbeutete Geld steht in keinem Verhältnis zum zerstörten Wert des Geräts“, sagt ein Sprecher. Rund 35.000 Euro koste ein solcher Automat. Diese werden regelmäßig geleert, sobald sie eine sogenannte Umsatzschwelle erreichen.

In Untergrombach handelt es sich um einen Automaten der Bahn, der auch Karten des KVV im Angebot hat. Bis ein Ersatz beschafft ist, werden rund zwei Wochen vergehen, heißt es von den Verkehrsbetrieben. Solange gibt es auf dem keine Fahrkarten.

Zeugenaufruf der Polizei

Unterdessen sucht die Polizei nun Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Die Kriminalpolizei hat ein Fahrrad sichergestellt, das möglicherweise im Zusammenhang mit der Tat steht. Zu dem dazu veröffentlichten Foto erhoffen sich die Ermittler Hinweise aus der Bevölkerung.

Foto: Polizeipräsidium Karlsruhe Foto: Polizeipräsidium Karlsruhe

Es handelt sich um ein schwarzes Mountainbike der Marke ‘Stevens’. Auffällig sind die Bremshebel unterschiedlicher Farbe in Schwarz und Weiß. Entsprechende Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst der Polizei Karlsruhe unter der Telefonnummer (0721) 666 5555 entgegen. Die Ermittlungen dauern an.

nach oben Zurück zum Seitenanfang