Skip to main content

Urkundenfälschung

Urteil in Bruchsal: Falscher unbenutzter Impfpass kostet 6.000 Euro

Er wollte sich nicht gegen Corona impfen lassen – und den Impfnachweis habe der 26-Jährige nie genutzt, sagte der Angeklagte vor Gericht. Doch für den Richter ist sein Verhalten keine Kleinigkeit.

Ein Impfpass und ein Smartphone, auf dem die App CovPass läuft, liegen auf einem Impfzertifikat, das von einer Apotheke ausgestellt wurde.
Angeklagter wollte den falschen Impfpass bei einer beruflichen Impflicht am Arbeitsplatz nutzen. Foto: Stefan Puchner/dpa

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang