Skip to main content

Wie kommt die einst in Bruchsal beheimatete Musikerin durch die Corona-Krise?

„Voice of Germany“-Gewinnerin Natia Todua denkt nicht ans Aufhören

2017 jubelte fast ganz Bruchsal: Die ehemalige Bewohnerin und Sängerin Natia Todua gewann die siebte Staffel von „The Voice of Germany“. Doch wie ist es der Musikerin seitdem ergangen und wie kommt sie durch die Krise?

Musik ist ihr Leben: Am liebsten performt Natia Todua live vor Publikum, was wegen Corona im vergangenen Jahr schwierig war. Foto: Zaqaria Chelidze

Eine der bekanntesten Musikerinnen aus der Umgebung ist Natia Todua. Vor drei Jahren gewann die gebürtige Georgierin die siebte Staffel der Gesangs-Castingshow „The Voice of Germany“ und wurde dadurch deutschlandweit bekannt. Ihre ersten Fans gewann sie aber in Bruchsal, wo sie 2018 bei einer Gastfamilie lebte. „Ich bin den Bruchsalern sehr dankbar für ihre Unterstützung und komme immer gerne hierher.“ Heute lebt die 24-Jährige in Berlin, pendelt aber oft zwischen Deutschland und ihrem Heimatland Georgien.

Seit ihrem Sieg bei „The Voice of Germany“ lebt Todua hauptberuflich von der Musik. Nach der Castingshow folgte im darauffolgenden Jahr eine „The Voice of Germany“-Deutschlandtour in 22 Städten. „Für mich war diese Tour bisher die beste Erfahrung als Künstlerin“, schwärmt die Sängerin. Im selben Jahr wollte sie mit dem Pop-Song „My own way“ beim Eurovision Song Contest für Deutschland antreten, belegte damit jedoch den letzten Platz in der deutschen Vorentscheidung.

Doch von diesem Tiefschlag wollte sich die Musikerin nicht unterkriegen lassen: Sie wurde selbstständig, um ihre eigene Musikrichtung zu suchen. Ergebnis der musikalischen Findung ist ihr erstes Album „Miss you“, das in Karlsdorf aufgenommen wurde und im Januar erschien.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang