Skip to main content

Bäder und Bibliothek dicht

Wegen Corona: Bruchsal und Philippsburg schließen öffentliche Einrichtungen

Alle Bruchsaler Bäder, die Bibliothek, die Jugendhäuser und das städtische Museum werden geschlossen. Das hat der Krisenstab am Freitagabend beschlossen und eine Allgemeinverfügung erlassen. Alle Veranstaltungen mit über 100 Personen sind ab sofort untersagt.

Im Rathaus Bruchsal werden wie in anderen Verwaltungen angesichts steigender Corona-Fälle Vorsichtsmaßnahmen ergriffen, um handlungsfähig zu bleiben. Foto: Heintzen

Aufgrund der aktuellen Entwicklung in Sachen Coronavirus hat die Stadt Bruchsal an diesem Freitagabend folgende Maßnahmen beschlossen: Die Bäder, die Bibliothek, die Jugendhäuser und das städtische Museum werden geschlossen. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor. Das selbe gilt für Philippsburg, Waghäusel, Graben-Neudorf. Es werden weitere Gemeinden folgen.

Keine Sportlerehrung

Veranstaltungen mit über 100 Personen sind oder werden abgesagt. Damit folgt die Stadt Bruchsal den Empfehlungen der baden-württembergischen Landesregierung. Konkret sind das unter anderem Yes Jazz (20. März) und die Sportlerehrung (21. März) am kommenden Wochenende. Die Verfügung gelte insbesondere für Konzerte oder Tanzveranstaltungen in geschlossenen Räumen, auch unter 100 Personen. Ausgeschlossen ist der Wochenmarkt oder kleinere Veranstaltungen unter freiem Himmel.

Auch wichtig:

Notfallplan für Kinderbetreuung

Entsprechend der Vorgaben des baden-württembergischen Kultusministeriums werden auch in Bruchsal am Dienstag alle Schulen, Kindergärten und Kindertagesstätten geschlossen. Derzeit wird in der Stadtverwaltung ein Notfallplan für die Kinderbetreuung von Kleinkindern und Grundschulkindern erarbeitet.

Weitere Informationen sind auf der Homepage der Stadt Bruchsal unter www.bruchsal.de eingestellt. Das gilt auch für die von der Stadt erlassene Änderungsverfügung, die zudem am Rathaus am Marktplatz ausgehängt ist. Die Homepage werde ständig aktualisiert, heißt es weiter.

Lesenswert: Ebenfalls interessant Aktualisierung 20 Uhr: Ähnliche Verfügungen liegen bnn.de nun auch von der Stadt Philippsburg und aus Graben-Neudorf vor. (Dieser Artikel wird aktualisiert.)

Philippsburg geht noch einen Schritt weiter: Dort sind ab sofort generell alle öffentlichen Veranstaltungen untersagt, drinnen wie draußen. Ausnahmen bilden der Wochenmarkt und kleinere Veranstaltungen im Freien. Discos, Museen, Bäder, Bibliotheken - alles bleibt dicht, heißt es in der Verfügung aus dem Rathaus.

Die selben Regeln gelten ab sofort auch für Graben-Neudorf. Der Betrieb von Wirtschaften ohne Musik und Tanz bleibt vorerst erlaubt, heißt es in den Verfügungen.

In Bruchsal hat sich auf Facebook eine Gruppe gebildet: Corona-Hilfe Bruchsal und Umgebung. Hier sollen sich laut Betreiber Bruchsaler vernetzen, die in Quarantäne sind oder Unterstützung benötigen.

Auf bnn.de berichten wir zurzeit verstärkt über die wichtigsten Entwicklungen rund um Corona in der Region rund um Karlsruhe, Bretten, Pforzheim, Rastatt und Bühl. Jeden Tag schränken Kliniken die Besuchszeiten ein, Schulen schließen, Firmen schicken Mitarbeiter nach Hause. Es ist selbst für unsere Redaktion zeitweise schwierig, den Überblick zu behalten. Deshalb filtern wir für unsere Leser aus der Flut an Informationen, welche der vielen Corona-Meldungen wichtig sind – unter anderem in dieser Übersicht .

Alle Informationen prüfen wir, um keine Falschinformationen zu verbreiten. Viele Menschen, auch in unserer Redaktion, machen sich ohnehin Sorgen. Wir möchten sie informieren und nicht verunsichern.

Zwei unserer Kollegen befassen sich ausschließlich mit dem Thema Corona – als unsere internen Experten. Viele weitere BNN-Redakteure recherchieren täglich zu den Auswirkungen von Covid-19 in den Städten und Gemeinden der Region. Unsere Autoren sprechen mit Entscheidern in den Landratsämtern, Krankenhäusern und in Firmen. Gleichzeitig telefonieren sie (Betroffene treffen wir derzeit nicht persönlich) mit Menschen, die Cafés schließen, Veranstaltungen absagen oder zu Hause bleiben müssen.

So möchten wir dazu beitragen, dass Menschen in der Region sich auf dem aktuellsten Stand halten können, um die richtigen Entscheidungen für ihren Alltag und ihre Gesundheit zu treffen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang