Skip to main content

Zahl der Gewalttaten nimmt ab

Weniger Anträge auf Kleinen Waffenschein im Landkreis Karlsruhe

Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise und der Anschlagsserie in Europa beantragten deutlich mehr Bürger einen Kleinen Waffenschein. Nun gehen die Zahlen wieder zurück. Die eigene Waffe darf man ohnehin nur in Ausnahmefällen nutzen.

Klar geregelt: Wer eine Schreckschusswaffe tragen will, muss einen Kleinen Waffenschein besitzen. Zuletzt griffen im Landkreis Karlsruhe wieder weniger Menschen zur Waffe. Foto: Oliver Killig dpa

Die Zahl der Anträge auf den Kleinen Waffenschein beim Landratsamt Karlsruhe geht zurück. Sie war vor einigen Jahren sprunghaft angestiegen. Allerdings griffen auch 2020 mehr als 300 Menschen in der Region erstmals zur Waffe. Dabei spricht die Kriminalitätsstatistik eine klare Sprache.

Noch 2010 beantragten gerade einmal 52 Bürger beim Landratsamt Karlsruhe den Kleinen Waffenschein, der unter anderem zum Tragen von Schreckschusswaffen berechtigt.

2020 gingen bei der Behörde dagegen 224 Anträge ein, weitere 80 erreichten die Städte Bruchsal, Ettlingen, Bretten, Stutensee und Waghäusel.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang