Aus dem Wildpark

Kurioses KSC-Training

Anzeige

Der Karlsruher SC muss erst am kommenden Montag (19 Uhr) bei den Würzburger Kickers zum Drittliga-Pflichtspiel antreten. So war für die KSC-Profis am Dienstag Zeit für eine etwas andere Form des Trainings. Dabei bekamen die Fans etwas zu Lachen. Und auch den Spielern gefielen die alternativen Übungsmethoden.

KSC-Athletiktrainer Florian Böckler hatte mit Stangen, Hütchen und Freistoß-Puppen, mit denen sonst Standards geübt werden, zwei kleine Parcours aufgebaut. Die Spieler mussten dann in Fünfer-Gruppen gegeneinander antreten.

Immer zwei Fußballer setzten sich einen farbigen Kegel auf den Kopf. Dann mussten die beiden im Duell eine abgezeichnete Strecke absolvieren – die Hindernisse mussten über- oder unterquert werden.

Die weiteren Wettkämpfe: Eierlaufen mit einem Tennisball, Slalom und Sprint über eine Strecke. Die anderen Gruppen gingen auf dem Kleinfeld ihrer Hauptbeschäftigung nach, dem Fußball. Sowohl die Mannschaft als auch die Anhänger am Zaun des Trainingsgeländes hatten sichtlich Spaß dabei.