Die Illenauwiesen in Achern: Hier will der einheimische Unternehmer Marco Beicht 85 Millionen Euro für einen "IT-Campus" investieren. | Foto: Niklas Spether

Entscheidung für Powercloud

85 Millionen für IT-Campus in Achern

Anzeige

Auf den Illenauwiesen in Achern entsteht ein IT-Campus. Die bislang in Mösbach ansässige „Powercloud“ möchte hier die Unternehmenszentrale für rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, 140 Wohnungen und ein Hotel bauen. Das Projekt hat ein Volumen von 85 Millionen Euro.

Grundsatzentscheidung im Gemeinderat

Die Mehrheit des Gemeinderats hat am Montagabend diese Pläne gebilligt und das für die Entwicklung des innerstädtischen Areals bereits gestartete „Zweiphasige Investoren- und Architektenauswahlverfahren“ gestoppt.

Energiedienstleister als Kunden

Hinter dem Projekt steht der Mösbacher Unternehmer Marco Beicht, der mit seinem 2012 gegründeten Unternehmen „Powercloud“ die Energiebranche aufmischt. So erfolgreich, dass  er – wie berichtet – die Unterstützung des amerikanischen Finanzinvestors „General Atlantic“ in Form eines dreistelligen Millionenbetrags gewann. „General Atlantic“ ist in Deutschland an „Flixbus“ beteiligt, weitere bekannte Unternehmen im Portfolio sind „Airbnb“ (Marktplatz für Buchung und Vermietung von Unterkünften) oder Uber (Online-Vermittler zur Personenbeförderung). An der Powercloud hält „General Atlantic einen Anteil von 45 Prozent.

EnBW als Kunde gewonnen

Beichts Firma „Powercloud“ realisiert unter anderem digitale Dienstleistungen für Energieversorger. Erst kürzlich hat er die Karlsruher EnBW als Kunden gewonnen – zu Lasten des Softwarekonzerns SAP.

Marco Beicht: Gründer und Chef der Powercloud | Foto: Powercloud

Wohnungen für Mitarbeiter

Auf den Illenauwiesen plant Beicht seine neue Unternehmenszentrale, außerdem ein Design-Budget Hotel mit 90 Zimmern („Drei Sterne plus“) für Freelancer, externe Partner, Kunden und sonstige Gäste des Unternehmens  sowie 140 Wohnungen, die in erster Linie  Betriebsangehörigen zur Verfügung stehen. Komplettiert wird die Planung durch eine Tiefgarage mit rund 450 Pkw-Stellplätzen und etwa 300 Fahrradstellplätzen. Hinter dem Projekt steht die Erkenntnis, dass Software-Experten rar sind und letztlich nur mit  einem attraktiven Wohnungsangebot nach Achern gelockt werden können.

Baubeginn möglichst im kommenden Jahr

Geht es nach Marco Beicht, soll bereits im kommenden Jahr mit dem Bau begonnen werden. Die baurechtlichen Voraussetzungen will die Stadt bis Ende 2019 schaffen.