Protest gegen den AfD-Wahlkampfauftakt in Offenburg vor einem Jahr. Zum Bundesparteitag werden mehr Demonstranten kommen, ist die Stadtverwaltung sicher. | Foto: Löhnig

Vor dem Bundesparteitag

AfD-Parteispitze findet kein Hotel in Offenburg: Hoteliers haben Bundesvorstand „ausgeladen“

Anzeige

Knapp acht Wochen vor dem Bundesparteitag der AfD in der Offenburger Baden-Arena dürfte man sich bei der rechtspopulistischen Partei derzeit vor allem eine Frage stellen: Wo wird der Bundesvorstand sein Haupt zur Nachtruhe betten? Nach BNN-Informationen haben inzwischen zwei Hoteliers aus der Ortenau die AfD-Granden wieder vor die Tür gesetzt. Eine Alternative zu finden, dürfte spannend werden.

Dem Vernehmen nach sind die Hotelzimmer in und um Offenburg rund um den 25. und 26. April schon recht ausgebucht. Ein Blick ins Internetportal booking.com bestätigt dies: Außer einer Ferienwohnung und einem lauschigen Doppelbett im ehemaligen Offenburger Gefängnis („Liberty“) ist da am fraglichen Wochenende kein Dach über dem Kopf mehr zu finden.

Gastgeber halten sich zurück

Dabei scheint sich die Begeisterung der potenziellen Gastgeber ohnedies in Grenzen zu halten: „An einem romantischen Wochenende wollen Sie vielleicht nicht beim Frühstück neben Herrn Gauland sitzen“, sagt beispielsweise der Durbacher Hotelier Dominic Müller („Ritter“), der der AfD einen bereits geschlossenen Beherbergungsvertrag für den gesamten Bundesvorstand wieder gekündigt hat.

Der erwartete Auftrieb mitsamt Personenschutz und die zu befürchtenden Gegendemonstrationen hätten den Hotelbetrieb erheblich gestört, so die juristische Begründung.

Mehrere tausend Demonstranten

Tatsächlich geht man bei der Stadt Offenburg von einer erheblichen Mobilisierung des Protestpotenzials in der Region aus. Hatten bei der Eröffnung des Europawahlkampfs im April vergangenen Jahres nur wenige hundert Teilnehmer friedlich gegen die AfD-Politik protestiert, so rechnet man diesmal mit mehreren tausend Demonstranten, wie die Verwaltung mitteilt. Angemeldet ist ein Sternmarsch zur Messehalle samt mehreren Kundgebungen.

Auch interessant: Jörg Meuthen nahm als Gast des AfD-Stammtischs in Bühl Stellung zum Anschlag in Halle

Bundesweite Mobilisierung?

Polizei, Stadt und Messe bereiten sich derzeit auf das Wochenende vor, die Polizei will voraussichtlich Ende März in einem Pressegespräch Details mitteilen. Bundesweit mobilisieren Parteien, Gewerkschaften, Stiftungen, Verbände, Vereine und Religionsgemeinschaften zum Protest, kündigt das Bündnis „Aufstehen gegen Rassismus“ in einer Presseemitteilung eine umfassende Reaktion auf den „Renten- und Sozialparteitag“ der rechten Populisten an.

Hotels winken ab

Zuvor jedoch hat die AfD ein weit profaneres Problem zu lösen. Sowohl das Hotel Ritter in Durbach als auch das Hotel Schwanau in Allmannsweier haben Reservierungen der Partei wieder zerrissen. Jetzt muss eine Alternative gefunden werden.

Tunnelbau-Unternehmer Martin Herrenknecht hatte am 19. Februar einen Vertrag mit der AfD wieder kündigen lassen, bestätigte die Pressestelle des Unternehmens auf Anfrage dieser Zeitung. Herrenknecht sei Miteigentümer des Hotels und habe in Abstimmung mit dem weiteren Teilhaber gehandelt, heißt es weiter.

Als „bekennender CDU-Mann“ könne er „mit der Programmatik der AfD nichts anfangen“. Zudem wolle er als Unternehmer seinen Mitarbeitern, Kunden und Gästen keine Gefährdung- und Bedrohungslagen zumuten, „die im Zusammenhang mit einer politischen Veranstaltung der AfD nicht ausgeschlossen werden können“.

Ich war nicht begeistert, ich bin kein Fan der AfD.

Dominic Müller, Inhaber des Durbacher Gasthauses Ritter

Ähnlich argumentiert Dominic Müller, Inhaber des Durbacher Gasthauses Ritter und Gemeinderat der Freien Wähler in Durbach: „Ich vermute, dass ich der Auslöser für die Vorgänge in Schwanau war“, die AfD habe zuvor in seinem Hause angefragt, eine Mitarbeiterin habe die Reservierung angenommen ohne weiter darüber nachzudenken.

„Irgendwann haben die mir das dann gebeichtet, und ich war nicht begeistert, ich bin kein Fan der AfD“, sagt Müller. Bei einem Vor-Ort-Termin mit den Personenschützern sei dann deutlich geworden, welche Ausmaße dies annehmen könne und wie sich das auf den Hotelbetrieb auswirke.

Hotels praktisch ausgebucht

Er habe den Vertrag gekündigt, so Müller, „ich vermute, dass die danach nach Schwanau gegangen sind“. Müller sieht beide Seiten der Medaille bei der Entscheidung: „Demokratie muss so etwas aushalten, aber ein Hotelier darf auch sagen, das ist nicht mein Ding, das möchte ich nicht im Hause haben“. Letztlich sei es auch um den Schutz der Mitarbeiter gegangen – und um die Gefahr, die auch von den Gegnern der AfD ausgehen könne.

Bundesgeschäftsstelle schweigt

Ob die Hotelsuche der AfD in Offenburg inzwischen von Erfolg gekrönt war, bleibt offen: „Wir werden uns zu dem Thema nicht äußern“, hieß es am Freitag aus der AfD-Bundesgeschäftsstelle auf Anfrage dieser Zeitung.