Hoch geht nichts mehr, hinunter mit Polizeibegleitung: Die B500 ist zwischen Sand und Ruhestein gesperrt. Autofahrer werden von den Straßenmeistereien und der Polizei hinuntergeleitet. | Foto: Margull

Akute Schneebruchgefahr

B500 weiter gesperrt: Lifte bleiben geschlossen

Anzeige

In Zusammenarbeit mit unserem Mitarbeiter Bernhard Margull

Das Wetter hat den Schwarzwald weiter im Griff. Nach der teilweisen Evkuierung der Schwarzwaldhochstraße am Samstagabend sind in der Nacht weitere 30 Zentimeter Neuschnee gefallen. Die meisten Lifte mit Ausnahme des Ruhesteins bleiben deshalb geschlossen, die B500 ist weiterhin für den Verkehr gesperrt.

Schnee und umgestürzte Bäume auf der Fahrbahn

Die Straßenverkehrszentrale Baden-Württemberg verweist Autofahrer auch am Sonntag darauf, dass die B500 zwischen dem Abzweig Sand und Ruhestein wegen umgestürzter Bäume gesperrt bleibt.

Skilifte schicken Gäste nach Hause

Die Skilifte Seibelseckle und Unterstmatt  hatten ihren Betrieb am Samstag geschlossen und ihre Gäste aufgefordert, das Höhengebiet zu verlassen. Die Feuerwehren aus Bühl und Bühlertal waren im Einsatz, um die Fahrbahn von Bäumen und herabgestürzten Ästen zu befreien.

Voller Einsatz: Die Feuerwehren aus Bühl und Bühlertal räumen entlang der B500 abgeknickte Äste und ganze Bäume aus dem Weg. | Foto: Margull

Von den Floriansjüngern aus Bühl würden sämtliche Hütten im Höhengebiet abtelefoniert und die Leute aufgefordert, den Gefahrenbereich zu verlassen. Parallel lief die Evakuierung des ehemaligen Soldatenheims der Bundeswehr bei der Bühlertäler Skihütte. Dort war laut Polizei ein Baum auf die Hütte gestürzt. Verletzt wurde niemand, alle Personen konnten laut Mitteilung das Gebäude selbstständig verlassen.

Starker Sturm erwartet

Die Unwetterzentrale Baden-Württemberg meldete am Samstagabend mit Warnstufe Rot von Starkregen in dem Bereich. Starker Sturm bis hin zu Orkanböen sei zu erwarten. Die Gefahr, dass die Bäume im Sturm unter der Schneelast umknicken, sei groß.

Ende des Einsatzes nicht absehbar

Von einer Evakuierung aller wollte die Offenburger Polizeipressesprecherin Karen Stürzel am Samstag nicht sprechen, Gäste in Hotels entlang der Schwarzwaldhochstraße etwa mussten den Ort nicht verlassen. Eine Prognose, wie lange der Einsatz von Polizei und Feuerwehren noch benötigt wurde, konnte zu dem Zeitpunkt nicht abgegeben werden. „Das kann sich stündlich ändern“, so Stürzel.

Am Kaltenbronn Lift geöffnet

Am Kaltenbronn ist der Lift dagegen geöffnet und die Loipen sind gespurt. Allerdings warnt auch hier das Infozentrum vor akutem Schneebruch mit der Gefahr umstürzender Bäume. Der Skifernwanderweg nach Dobel und Bad Wildbad, die Grünhüttenrunde sowie die Teufelsmühlenrunde seien gespurt worden. Auch die Hohlohloipen wurden präpariert. Die Parkplätze am Schwarzmiss seien nicht geräumt.  Weitere Infos unter infozentrum-kaltenbronn.de

Seit Montag führt der Wintereinbruch im Bereich der Schwarzwaldhochstraße zu Verkehrsproblemen.