Herzliche Umarmung: Zuspieler Stefan Thiel (rechts) und Yannick Goralik. | Foto: Thomas Steuerer

Volleyball-Bundesliga

Bühler Bisons zeigen Kampfgeist im Krimi gegen Friedrichshafen

Anzeige

Im ersten Heimspiel der Saison in der Volleyball-Bundesliga gegen den VfB Friedrichshafen schrammten die Bühler Bisons an der Sensation vorbei. Einer aus der Star-Truppe vom Bodensee kennt die Zwetschgenstadt sehr gut.

Es ist sehr schön, zurück in Bühl zu sein!

„Es ist sehr schön, zurück in Bühl zu sein. Das sind tolle Fans, ich habe es genossen“, sagte der Friedrichshafener Außenangreifer Martti Juhkami nach der großen Schlacht. Der Mann aus dem estnischen Rakvere ging in der Saison 2013/14 für den Volleyball-Bundesligisten TV Bühl auf Punktejagd.

Er machte sich bei den Bisons unsterblich, als er den entscheidenden Moment des Coups der Bühler gegen die italienische Spitzenmannschaft von Cuneo im CEV-Cup – den Fallrückzieher von Nationalspieler Björn Höhne – auf Video bannte und auf der Internetplattform Youtube einstellte. Am Mittwoch, nach dem bereits berichteten Friedrichshafener 3:1(37:39, 26:24, 25:17, 27:25)-Sieg in der Großsporthalle, zählten aber für Juhkami andere Dinge.

Martti Juhkami zum MVP gekürt

Er hatte einen wesentlichen Anteil am Erfolg der „Häfler“, wurde folgerichtig zum wertvollsten Spieler der Partie (MVP) gekürt. Eigentlich hätte der Este gar nicht spielen sollen, „ich habe Knieprobleme“. VfB-Headcoach Michael Warm brachte ihn als Joker und der stach. An seinem aktuellen Arbeitsort fühlt sich der 31-jährige Profi wohl, wie Bühl sei Friedrichshafen eine „sehr schöne Stadt“.

Gute Noten für Bühler Bisons

Die Analyse des Bühler Cheftrainers fiel, eine Nacht nach dem großen Match, in vielen Punkte positiv aus. Die Mannschaft habe gekämpft und nie aufgeben, würdigt Johan Verstappen die Leistung seiner Jungs, die sehr gut gespielt hätten. In drei Sätzen sei es in die Verlängerung gegangen, sieht der oberste Bisons-Bändiger einen weiteren Punkt auf der Haben-Seite, da sei das Team im Kopf „cool geblieben“, habe immer wieder Satzbälle abgewehrt.

Noch fehlt die Erfahrung

Die Mannschaft sei ausgeglichen, allerdings fehle ihr noch die Erfahrung. Das zeigt sich nach Verstappens Ansicht darin, dass nach erfolgreicher Abwehr immer wieder Chancen verpasst wurden. Da müssten die Spieler einfach mehr überlegen und Geduld haben, anstatt einfach nur draufzuhauen.

 

Am kommenden Mittwoch gilt es, bei den starken United Volleys in Frankfurt gleich die nächste harte Nuss zu knacken. Ein deftiges Auftakt-Programm – Verstappen sieht es als gute Standortbestimmung.

Fans sauer auf Schiedsrichter

Heftigen Unmut zog sich im Heimspiel gegen Friedrichshafen der Schiedsrichter zu. Seine Fehl-Entscheidungen hatten die Bühler maßgeblich ins Hintertreffen gebracht – gerechterweise bleibt festzuhalten, es traf auch die „Häfler“. Ein Thema, das viele der begeisterten Fans noch lange nach Abpfiff im „Bisons-Club“ beschäftigte.

 Zuspieler Stefan Thiel positiv gestimmt

Vielleicht sollten die Unparteiischen – wie die Teams – zeitig in die Saisonvorbereitung einsteigen, so Verstappen dazu. Doch die guten Gefühle überwogen, auch beim „besten Bühler“ der Partie, Zuspieler Stefan Thiel. Der meinte, mit dieser Leistung lasse sich positiv in die Zukunft blicken.