Thomm Jutz (rechts) und Eric Brace spielen am 18. November im Garten des Kinderhauses „Maria Montessori“ | Foto: pr

Thomm Jutz aus Bühl

Doppelkonzert in der alten Heimat

Anzeige

Beim Internationalen Bühler Bluegrass-Festival vor zwei Jahren wurde Thomm Jutz von den zahlreichen Fans im Bürgerhaus Neuer Markt gefeiert, jetzt kommt der Gitarrist, Songwriter und Produzent, der seit 2003 in Nashville (Tennessee) lebt und arbeitet, wieder zu einem Gastspiel in die alte Heimat: Mit seinem Duopartner Eric Brace macht Jutz auf seiner Tour durch Deutschland, Frankreich und die Niederlande am Sonntag, 18. November, in Ottersweier Station und gibt zwei Konzerte im und für das Kinderhaus „Maria Montessori“.

Wir kommen gerne nach Ottersweier

Der Ort weckt Erinnerungen, hat der aus Neusatz stammende Musiker in früheren Bühler Zeiten mit seiner damaligen Band Rolling Dollar doch jeden Sommer in dem Integrativen Kinderhaus gespielt. „Von daher ist es schon eine besondere Sache“, betont Thomm Jutz am Telefon im ABB-Gespräch mit Blick auf das bevorstehende Gastspiel, fügt aber gleich hinzu: „Ich bin kein nostalgischer Mensch.“ Es ist vielmehr die besondere Atmosphäre und die alternative Form des Miteinanders, die Thomm Jutz an dieser Einrichtung schätzt, und natürlich die Tatsache, dass die Tagesstätte von seiner Schwester Michaela geleitet wird.

Von Nashville nach Ottersweier: Die beiden Bluegrass-Musiker 2014 bei der Feier des 20-jährigen Bestehens des Kinderhauses. | Foto: pr

„Vor vier Jahren haben Thomm und Eric Brace zum 20. Geburtstag des Kinderhauses aufgespielt, jetzt läuten sie quasi unser 25-jähriges Bestehen ein“, freut sich Michaela Jutz, ihren Bruder und dessen Duopartner erneut begrüßen zu können. Die Idee dazu kam bei einem spontanen Familientreffen im Sommer auf, erzählt sie. Und Thomm konnte nach Abklärung der Tourdaten bald darauf auch sein Plazet geben: „Noch ein Termin frei, wir kommen gerne nach Ottersweier.“, schrieb er.

Größen der Bluegrass-Szene

Thomm Jutz und Eric Brace, beide leben in Nashville, sind Größen der Bluegrass-Szene und gehörten zum Kreis der international anerkannten Songwriter. Brace gründete in Nashville das Label „Red Beet Records“ und bestritt in den vergangenen 15 Jahren mehr als 1000 Konzerte. Dieses Jahr veröffentlichte er mit Thomm Jutz unter anderem das Album „Profiles in Courage, Frailty and Discomfort“. Jutz tourte durch seinen Ruf als ausgezeichneter Gitarrist mit Künstlern wie Nancy Griffith, Mary Gauthier, David Olney und vielen anderen durch USA, Kanada, Europa, Australien. Er komponierte sechs Nummer-eins-Bluegrass-Hits  und war 2017 und 2018 als „Songwriter of the Year“ der Internationalen Bluegrass Assocation nominiert (der ABB berichtete).  Die beiden Singer/Songwriter werden Titel aus ihren Projekten vorstellen. In dem Akustik-Programm sind auch einige Instrumentalstücke dabei, kündigt Jutz an. Gerade fertig geworden ist zudem seine neue CD „Riverland“, die sich mit dem Mississippi beschäftigt und von der Jutz einige Songs dem Publikum vorstellen will.

Tour vom 14. bis 24. November

Die Tournee der beiden Ausnahmemusiker startet am 14. November in Erfurt und endet nach zehn Gigs am 24. November in Berlin. Für die Stippvisite in Ottersweier bleibt indes nicht viel Zeit, da beide tags darauf gleich wieder zum nächsten Konzerttermin in Utrecht (Niederlande) aufbrechen müssen.
„Ich war in diesem Jahr relativ viel auf Tour“, berichtet Jutz. So ging es im März zehn Tage durch Irland, auch standen Termine in den US-Bundesstaaten Colorado und New Mexico an. Jährlich 50 bis 60 Tage ist der gebürtige Bühler Musiker auf Tournee – „am Anfang, als ich nach Nashville kam, waren es wesentlich mehr“, erinnert er sich. Heute kommt vermehrt die Arbeit im eigenen Musikstudio dazu. Zudem unterrichtet Jutz an der Belmont University in Nashville zwei Klassen pro Woche in Songwriting – „eine intensive Zusammenarbeit in relativ kleinen Gruppen“. Jetzt freut er sich auf die Konzerttour im Mietwagen durch Europa: „Es geht gibt vieles zu entdecken und man lernt vieles auch wieder neu kennen.“

Für die beiden einstündigen Konzerte am 18. November, um 15.30 und 18 Uhr im Garten des Kinderhauses „Maria Montessori“ in Ottersweier, Hauptstraße 8, wird ein beheiztes Zelt errichtet, das 70 bis 18 Fans Platz bietet. Einlass und Bewirtung ist jeweils eine halbe Stunde vor Konzertbeginn. Karten gibt es unter Telefon (0 72 23) 90 14 56 und am Veranstaltungstag an der Kasse.