Was für ein Ausblick: Was Hotelchef Peter Pusnik auf diesem Foto genießt, ist betuchten Gästen des Dorint Hotels Maison Messmer in Baden-Baden vorbehalten. Zum 240 Quadratmeter großen Penthouse des Luxushotels gehört auch die 160 Quadratmeter große Dachterrasse.
Was für ein Ausblick: Was Hotelchef Peter Pusnik auf diesem Foto genießt, ist betuchten Gästen des Dorint Hotels Maison Messmer in Baden-Baden vorbehalten. Zum 240 Quadratmeter großen Penthouse des Luxushotels gehört auch die 160 Quadratmeter große Dachterrasse. | Foto: Bernd Kamleitner

Nach Generalsanierung

Dorint Hotel Maison Messmer erstrahlt in neuem Glanz

Anzeige

Eine der ersten Adressen in der örtlichen Hotellandschaft präsentiert sich in neuem Glanz. Erstmals seit der Wiedereröffnung am 21. September 2001 ist das Dorint Hotel Maison Messmer grundlegend saniert worden. „Bei laufendem Betrieb“, wie Hotelchef Peter Pusnik im BNN-Gespräch erläutert. Rund ein halbes Jahr nahmen die Arbeiten in Anspruch. Sie wurden Etage für Etage durchgeführt und mit Beteiligung örtlicher Handwerker, betont der Manager und verweist auf eine „logistische Herausforderung“.

Sanierung bei laufendem Betrieb

Über die Höhe der Kosten schweigt sich der Betreiber aus. Ein einstelliger Millionenbetrag dürfte für eine Maßnahme in einem Haus mit 141 Zimmern, zehn Suiten sowie einem Luxus-Penthouse mit 240 Quadratmetern und einer 160 Quadratmeter großen Dachterrasse durchaus realistisch sein. 16 000 Quadratmeter Fläche wurden neu gestrichen, 4 800 Quadratmeter Teppich und 2 600 Quadratmeter Tapete verklebt, 850 Quadratmeter Parkett aufgearbeitet und 160 neue Betten installiert, heißt es in einer Dorint-Mitteilung.

Natürlich wurden die Matratzen ausgetauscht, die Klimaanlage auf den modernsten Stand gebracht, die hauseigenen antiken Möbel und die Marmorbäder aufgearbeitet sowie die Flure renoviert – eine Generalüberholung eben. Die Konkurrenz schläft schließlich auch nicht: Derzeit wird mit dem Hotel Steigenberger Europäischer Hof ein weiteres Luxushotel in der Stadt aufwändig saniert.

Mit feinem Blick fürs historische Detail

Das Team von Designers House, einem Hotel-Innenarchitektur-Spezialisten, hatte den Auftrag von Dorint, „mit feinem Blick fürs historische Detail die Geschichte des Traditionshauses zu wahren und gleichzeitig den Stil der Jahrhundertwende modern zu interpretieren“. Der Charme des Art Deco – dessen Flair auch in der gegenwärtigen Designwelt wertgeschätzt werde – präge nun die hochwertig ausgestatteten Zimmer des Fünfsternehotels, heißt es.

Navy oder Mauve

Zwei Stilrichtungen, so Pusnik, zeichnen die Zimmer aus: Navy oder Mauve (Farbe der wilden Malve, entspricht einem Braunton) setzen Farbakzente im harmonischen Ensemble mit Gold- und Beigetönen. Auf kleinen Kissen blickt zudem das Konterfei des Hotelgründers Johann Friedrich Babtist Messmer dem Gast entgegen.

Schon Kaiser Wilhelm I. logierte in der Nobelherberge

Er startete im Jahr 1834 mit dem „Meßmer’schen Haus“ und hatte dabei wohlhabende Gäste im Blick. Sein Sohn Eduard (1824-1910) unterhielt in Baden-Baden einen Delikatessen- und Kolonialwarenladen und ist Gründer der noch heute bekannten Teemarke Meßmer. Schon der deutsche Kaiser Wilhelm I. und seine Gattin Augusta logierten vier Jahrzehnte lang während ihrer jährlichen Besuche in Baden-Baden im damaligen Maison Messmer in direkter Nachbarschaft des Kurhauses und des Theaters.

Was die Lage angeht, sind wir unschlagbar

„Was die Lage angeht, sind wir unschlagbar“, sieht auch Pusnik für sein Haus einen großen Vorteil. Der Spa- und Wellness-Bereich erstreckt sich unter einer eindrucksvollen Glaskuppel. Pools, Saunen und Beauty haben insgesamt 800 Quadratmetern Platz – auf zwei Ebenen mit römischen Designelementen.

Dorint soll aus Namen verschwinden: Haus wird Luxusmarke

In naher Zukunft soll Dorint aus dem Namen verschwinden. Der Hotelkonzern hat bereits angekündigt, zunächst vier Häuser als neue Luxus-Marke zu führen: Zur „Hommage Hotels Luxury Collection“ wird auch das Maison Messmer in Baden-Baden gehören.