Polizei sucht Zeugen

Entführte Pflegerin befreit – Mutmaßliche Täter in Frankreich gefasst

Anzeige

Die Polizei hat die seit rund einer Woche verschwundene Pflegerin aus Aspach (Rems-Murr-Kreis) befreit. Der Frau gehe es den Umständen entsprechend gut, teilte die Polizei in Aalen mit. Zwei mutmaßliche Entführer seien am Dienstagnachmittag in Frankreich gefasst worden. Die 47-Jährige war vor einer Woche mit einem Wohnmobil verschleppt worden.

In einer Pressemitteilung lobten die Staatsanwaltschaft Stuttgart und das Polizeipräsidium Aalen ausdrücklich die Ermittlungen der französischen Fahnder. Dank derer konnten offenbar der Aufenthaltsort der Täter und des Opfers am Dienstagnachmittag ermittelt werden. Kurze Zeit später griffen die Beamten zu.

Zuletzt hatte eine Wildkamera den 51 Jahre alten Ex-Freund der Frau und einen 23 Jahre alten Komplizen im deutsch-französischen Grenzgebiet aufgenommen, sagte ein Polizeisprecher vor der Festnahme am Dienstag. Demnach seien die beiden Männer am vergangenen Mittwoch von der Kamera eines Jägers fotografiert worden. Einen Tag später habe sie zudem ein Zeuge in Begleitung der 47 Jahre alten Pflegerin gesehen.

Das Wohnmobil, in dem die Frau verschleppt worden sein soll, war vor wenigen Tagen in einem Wald bei Straßburg (Frankreich) entdeckt worden. Die französische Polizei hat das Waldstück nach Angaben der Polizei in Aalen gründlich abgesucht. Dabei sei auch ein Hubschrauber im Einsatz gewesen.

Die Ermittler gehen davon aus, dass die 47-Jährige von ihrem Ex-Freund und dessen Komplizen entführt wurde. Beide Männer stammen wie die Vermisste aus Polen. Die Polizei hat davor gewarnt, im deutsch-französischen Grenzgebiet Anhalter mitzunehmen. Die Ermittler haben zudem Fahndungsbilder der mutmaßlichen Entführer und der Frau veröffentlicht. Zudem wurden in Deutschland und in Frankreich Hinweistelefone eingerichtet. In den vergangenen Tagen seien einige Zeugenhinweise eingegangen, hieß es.

BNN/dpa/lsw