Gregor Bühler Bürgermeisterwahl Sasbach
Gregor Bühler hat als dritter Kandidat seine Bewerbung für die Bürgermeisterwahl in Sasbach abgegeben. | Foto: privat

Bürgermeisterwahl in Sasbach

Gregor Bühler wirft seinen Hut als dritter Kandidat in den Ring

Anzeige

Im Sasbacher Rathaus bahnt sich ein Wahlkrimi an: Eine gute Stunde, bevor am Montagabend die Frist für die Bewerbungsphase der Bürgermeisterwahl verstrichen ist, hat nun auch noch ein dritter Kandidat seine Unterlagen abgegeben. Am Sonntag, 8. Oktober, wird neben Amtsinhaber Wolfgang Reinholz und Kandidat Wolfgang Weber auch der Name von Gregor Bühler auf dem Wahlschein stehen. Der Sasbacher Gemeindewahlausschuss hat die drei Bewerbungen in seiner Sitzung am Montagabend geprüft und zugelassen.

Bühler ist Steuerrechtler aus Haslach

Gregor Bühler ist 34 Jahre alt und wohnt mit seiner Frau und dem fünf Monate alten Sohn in Haslach im Kinzigtal. Sasbach ist ihm aber nicht fremd, wie er erklärt: „Ich habe Familie da“, sagt er – ist aber „nicht verwandt und nicht verschwägert“ mit dem Sasbacher Gemeinderatsmitglied Ambros Bühler. „Sasbach habe ich als als lebenswerte Gemeinde erlebt“, erklärt er. Bühler ist Steuerrechtler, war bis Ende des vergangenen Jahres in München tätig und kam dann wieder zurück in die Region. In Haslach ist er der Vorstandsvorsitzende des CDU-Ortsverbandes. „Es soll aber keine CDU-Bewerbung sein“, betont Bühler: Als Bürgermeister wolle er schließlich für alle da sein und strebe eine gemeinschaftliche Zusammenarbeit von Verwaltung, Gemeinderat und Wirtschaft an.

Reinholz strebt seine dritte Amtszeit an

Ganz oben auf dem Wahlschein wird am 8. Oktober der Name von Wolfgang Reinholz stehen. Der Amtsinhaber hat seine Bewerbung gleich zu Beginn der Frist am 8. Juli abgegeben. Reinholz strebt damit seine dritte Amtszeit an. Der 57-Jährige setzte sich 2001 mit 55,7 Prozent aller abgegebenen Stimmen gegen zwei Mitbewerber durch und wurde damit Nachfolger von Ewald Panther. Bei der Bürgermeisterwahl im Jahr 2009 wurde er erneut in den Chefsessel des Sasbacher Rathauses gewählt. Dabei setzte er sich mit 55,4 Prozent der Stimmen gegen einen zweiten Kandidaten durch. Reinholz stammt aus Freudenstadt war nach seinem Studium an der Verwaltungshochschule Kehl 17 Jahre lang Kämmerer in Schwanau.

Weber ist zweiter Kandidat

Spannung deutete sich für die Sasbacher Wähler bereits am 9. August an: Als Herausforderer warf Wolfgang Weber seinen Hut in den Ring. Der 62-Jährige ist in der Region durch sein Engagement in der Flüchtlingshilfe bekannt, der Diplom-Sozialarbeiter betreut zwei Flüchtlingsunterkünfte in Achern und Rheinau-Freistett. Weber bezeichnet sich als „Badener mit Migrationshintergrund“: Er wurde Siegen (Westfalen) geboren und lebt seit 2009 mit seiner aus Önsbach stammenden Frau in Lauf. Weber gehört keiner Partei an und sagt: „Für mich hat das Gemeinwesen Vorrang und nicht das persönliche Wohlergehen.“

Alle Kandidaten stellen sich öffentlich am Freitag, 29. September, um 19 Uhr in der Turnhalle der Sophie-von-Harder-Schule vor. Sollte ein weiterer Wahlgang notwendig werden, findet dieser dann am Sonntag, 22. Oktober, statt.