Das Regierungspräsidium Freiburg lässt die Renchbrücke sanieren. Dabei ist eine Vollsperrung der Ortsdurchfahrt unumgänglich. Für Fußgänger wird ein Behelfsbauwerk eingerichtet. | Foto: Peter Meier

Vollsperrung der B3 in Renchen

Händler befürchten Umsatzeinbußen

Anzeige

Mit Umsatzrückgängen und weniger Laufkundschaft rechnen Renchens Einzelhändler entlang der Hauptstraße in den kommenden Monaten. Wie berichtet, wird die Ortsdurchfahrt wegen der Sanierung der Rench- und Mühlbachbrücken sowie wegen der Erneuerung von Wasserleitungen von Montag, 9. April, bis Ende November in beiden Richtungen abgeriegelt.

Zentrum bleibt „problemlos“ erreichbar

Die Vollsperrung beschränkt sich jedoch nur auf den Bereich der Brücken. „Alle Geschäfte im Stadtzentrum sind problemlos zu erreichen“, erklärt Hauptamtsleiter Stefan Gutenkunst. Von Norden und von Oberkirch her bleibt die Zufahrt unverändert. Lediglich von Süden kommend folgt ein Umweg in das Zentrum über die Schleifwegunterführung am Bahnhof sowie anschließend über die Eisenbahnstraße.

Ersatzbrücke für Fußgänger

Für Fußgänger wird zudem nach der Einrichtung der Baustelle im Laufe der nächsten Woche eine Behelfsbrücke neben der zu sanierenden Renchbrücke eingerichtet. Dort kann die Rench überquert werden. Diese steht voraussichtlich ab Freitag, 13. April, gegen 18 Uhr zur Verfügung, informiert das Regierungspräsidium Freiburg. Mit verschiedenen Aktionen und Maßnahmen wollen die Stadtverwaltung und die Werbegemeinschaft Renchen möglichen Unannehmlichkeiten für Handel und Kundschaft entgegen steuern.

Bis zu 300 kostenlose Parkplätze

So sind unter anderem weitere Parkplätze vorgesehen, so im Bereich an der Kreuzung zur Herrenstraße, wo bislang Halteverbot ist. Auch in den Hinterhöfen werden die Einzelhändler Stellplätze anbieten: insgesamt sind es 300 kostenfreie Parkplätze, heißt es aus dem Renchener Rathaus. Die Parkhausgebühr bis maximal zwei Stunden werde von den Mitgliedergeschäften der Werbegemeinschaft erstattet.

Stadt und Handel planen Aktionen

Auch in diesem Jahr wird es wieder verschiedene Feste geben: Unter dem Motto „Sommer in der Stadt“ sind von Mitte Mai an Veranstaltungen geplant. „Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren“, erklärt Gutenkunst. Zudem werden sich Vereine, Musikgruppen und Arbeitsgruppen bei der Gestaltung des Veranstaltungsprogramm einbringen. Unter anderem ist ein Freiluftkino Ende August sowie ein Konzert der amerikanischen Sängerin Danielle Ponder am 6. Juni vorgesehen. Zudem können Renchner Einzelhändler unter einem „Brücken-Logo“ während der Baustellen-Zeit werben, die Kosten bekommen sie hierfür von der Stadt und der Werbegemeinschaft erstattet. Letztere wird an der Umleitungsstrecke zudem Hinweisschilder aufstellen.

Bangen um Durchgangskundschaft

Relativ „gelassen“ auf die Vollsperrung blickt Ulrich Schäper, Inhaber eines gleichnamigen Optikgeschäfts in der Hauptstraße: „Es wird nicht ganz Renchen eingekastelt. Wer zu mir will, findet einen Weg.“ Auch die Parkplatzsituation werde sich entschärfen. Schäper rechnet damit, dass die Zahl der Kurzparker abnehmen werde, da weniger Durchgangsverkehr. Anders als Stammkunden werden daher eher Kunden von außerhalb die Renchener Innenstadt meiden. Auf diese Durchgangskundschaft setzt zum Beispiel Regina Bühler. Seit eineinhalb Jahren ist sie Inhaberin eines Wollegeschäftes in der Hauptstraße.

Bis zu 40 Prozent weniger Umsatz?

„Die Sperrung kommt zu einem ungünstigen Zeitpunkt, um neue Kunden zu gewinnen. Gerade jetzt hat in Offenburg ein ähnliches Fachgeschäft geschlossen“, erklärt Bühler. Die Außengestaltung ihres Geschäfts sei auf Laufkundschaft ausgelegt. Auch Urlauber auf Durchreise hätten bei ihr bereits eingekauft. Helmut Barth, Inhaber eines Kreativgeschäfts, rechnet mit Umsatzeinbußen von bis zu 40 Prozent. „Wir haben zwar Stammkundschaft, leben jedoch auch vom Durchgangsverkehr“, erklärt der Inhaber. Eine sogenannte „Baustellenaktion“ plant die Renchener Filiale von Peters Gute Backstube für ihre Kunden. „Realistisch gesehen wird wenig los sein. Bisher ist das jedoch schwer abzuschätzen“, meint Sprecherin Elke Meier.