Schlauchbootunglück auf dem Rhein im Elsass
Nach dem Schlauchbootunglück auf dem Rhein am vergangenen Donnerstag haben Spaziergänger am Dienstag eine Kinderleiche im Rhein bei Schwanau gefunden. | Foto: Benedikt Spether

Nach Schlauchbootunglück

Polizei bestätigt: Kinderleiche im Rhein bei Schwanau ist vermisstes Mädchen

Anzeige

Nach dem Schlauchbootunglück mit drei Toten auf dem Rhein am vergangenen Donnerstag haben Spaziergänger am Dienstag eine Kinderleiche im Rhein bei Schwanau gefunden. Die Polizei hat nun bestätigt, dass es sich bei dem Kind um das seit Donnerstag vermisste Mädchen handelt.

Das sechs Jahre alte Mädchen sei von ihren Eltern identifiziert worden.

Rettungskräfte hatten seit dem Unglück den Flussabschnitt von Gerstheim bis zum 30 Kilometer entfernten Straßburg abgesucht. Dabei wurden Taucher und Drohnen eingesetzt. Am Dienstagmittag fanden schließlich Spaziergänger den leblosen Körper des Mädchens im Rhein in Ufernähe.

Tragisches Ende eines Feiertagsausflugs

Das Schlauchboot mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern an Bord kenterte am Donnerstag auf dem Rhein. Dabei kamen drei Menschen ums Leben. Unter den Opfern war ein 22-jähriger Ersthelfer, ein 29-Jähriger und ein sechsjähriges Mädchen. Das Mädchen wurde noch mit einem Rettungshubschrauber in ein Freiburger Krankenhaus gebracht, verstarb dort jedoch. Ein Bootsinsasse kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus nach Sélestat.

Ersthelfer stirbt bei Rettungsaktion

Das Unglück ereignete sich an diesem Donnerstag gegen 11.30 Uhr bei Gerstheim, 20 Kilometer südlich von Straßburg. Ein Großaufgebot an französischen und deutschen Rettungskräften suchte nach mehreren Personen. Ein 27-Jähriger überlebte das Unglück, weil er sich an eine Befestigung klammern konnte. Im Einsatz waren auch zwei deutsche Polizeihubschrauber.

 

Hilfe zum BNN-Newsletter

Datenschutzerklärung
BNN/dpa