Bewährter Partner: Auf Beschluss des Ausschusses für Umwelt, Bau und Planung übernimmt auch in den nächsten acht Jahren das Kuppenheimer Busunternehmen Nahverkehr Mittelbaden Walz (NVW), hier ein Bus am Rastatter Bahnhof, ab dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember den Busverkehr im Linienbündel „Nördlicher Landkreis Rastatt“. | Foto: pr

Busverkehr bis 2028

Kreis-Ausschuss in Rastatt segnet drei ÖPNV-Linienbündel ab

Anzeige

Der Ausschuss für Umwelt, Bau und Planung des Landkreises Rastatt hat in seiner Sitzung am Dienstag beschlossen, die Linienbündel „Stadtverkehr Bühl“ und „Bühlertal“ an das Bühler Busunternehmen „Faller Reisen“ zu vergeben. Das Linienbündel „Nördlicher Landkreis Rastatt“ geht an das Kuppenheimer Busunternehmen „Nahverkehr Mittelbaden Walz“.

Ganz im Zeichen des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) stand am Dienstag nach längerer Corona-Zwangspause die erste Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Bau und Planung (AUBP) des Landkreises Rastatt. Für den nötigen Mindestabstand war dabei gesorgt. Maskenpflicht bestand nur beim Betreten und Verlassen des Kreistagssaales. In dem hatten sich diesmal erstaunlich viele Besucher eingefunden.

Einstimmig beschloss das Gremium, die drei Linienbündel „Stadtverkehr Bühl“, „Bühlertal“ und „Nördlicher Landkreis Rastatt“ zum Fahrplanwechsel im Dezember zu vergeben.

Auch interessant: Regiobus soll künftig von Bühl über Baden-Baden nach Bad Herrenalb fahren

Die Verkehrsleistungen, die von der europaweiten Vergabe im offenen Verfahren erfasst sind, müssen ab 13. Dezember für die nächsten acht Jahre bis zum Jahresfahrplanwechsel am 9. Dezember 2028 erbracht werden.

Aufträge gehen an die Firmen Faller und Walz

Der Landkreis Rastatt als Aufgabenträger hat eine Verlängerungsoption um jeweils weitere zwei Jahre. Um den Busverkehr im Linienbündel „Stadtverkehr Bühl“ kümmert sich in den nächsten acht Jahren erneut die Bühler Firma „Faller Reisen“. Die Basis ist ein Angebot mit einem Zuschussbedarf in Höhe von insgesamt rund 6,7 Millionen Euro oder 836.295 Euro jährlich.

Dasselbe Busunternehmen übernimmt abermals auch den Busverkehr im Linienbündel „Bühlertal“. Grundlage ist hier ein Angebot mit einem Zuschussbedarf in Höhe von insgesamt 981.605 Euro oder 122.700 Euro jährlich.

Auch interessant: Der Landkreis Karlsruhe steuert trotz Verlusten im ÖPNV weiter seine Zukunftsprojekte an

Den Auftrag für den Busverkehr im Linienbündel „Nördlicher Landkreis Rastatt“ erhielt erneut die in Kuppenheim ansässige Firma „Nahverkehr Mittelbaden Walz“. Der Zuschussbedarf beträgt hier rund 4,7 Millionen Euro oder 587.855 Euro jährlich. Wie der zuständige Kreisdezernent Mario Mohr mitteilte, sind für den Kreishaushalt nur die Linienbündel „Bühlertal“ und „Nördlicher Landkreis Rastatt“ relevant. Das Linienbündel „Stadtverkehr Bühl“ liege in finanzieller Trägerschaft der Stadt Bühl.

Bei den für den Landkreis relevanten Angeboten wirken sich laut Mohr Minderverkehre, teils auch „positive Effekte aus dem Wettbewerb“ kostenmindernd aus. Beim Angebot für das Linienbündel „Stadtverkehr Bühl“ hingegen schlagen höhere Kosten durch „erhebliche Mehrverkehre und E-Buskosten“ zu Buche.

Vergabeverfahren werden von Jahr zu Jahr komplexer

Die Vergabeverfahren werden nach Auskunft der Kreisverwaltung von Jahr zu Jahr komplexer. Da man in den aktuellen Verfahren zudem die Elektrobusvergabe integrieren musste, sei es unerlässlich gewesen, fachliche Kompetenz von außerhalb hinzuzuziehen. Auch für kommende Vergabeverfahren werde eine Rechts- und Fachberatung  als sinnvoll und notwendig erachtet. In diesem Fall waren eine Anwaltskanzlei, ein Planungsbüro und den Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) beteiligt.

Auch interessant: Wegen Schließung des Bahnübergangs Söllingen: Bus-Shuttle wird getestet

Beförderungsleistungen im Schülerverkehr vergeben

In einem weiteren Tagesordnungspunkt befasste sich der Ausschuss mit Beförderungsleistungen im freigestellten Schülerverkehr. Im Rahmen eines europaweiten offenen Vergabeverfahrens wurden demnach die Dienstleistungen für die Beförderung von Kindern und Jugendlichen zu den kreiseigenen Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) für die Schuljahre 2020/21 bis 2023/24 für vier Jahre neu ausgeschrieben.

Der Ausschuss stimmte nach entsprechenden Erläuterungen der Verwaltung zu den methodischen Vorgaben und zur Auswertung der Angebote den Vergabeentscheidungen zu. Verträge zur Beförderung der Kinder und Jugendlichen an die Erich-Kästner-Schule Gaggenau, die Rheintalschule Bühl, die Augusta-Sibylla-Schule und die Pestalozzischule (beide in Rastatt) sowie die Astrid-Lindgren-Schule Iffezheim erhalten die Firmen „Faller Reisen“ Bühl, „Michael Reiss“ Baden-Baden und „Taxi Lott“ Lichtenau.

Auch interessant: Verkehrsminister Hermann: Für ÖPNV muss auch Hilfe vom Bund kommen

Die Gesamtkosten waren laut Verwaltung noch nicht abschließend zu ermitteln, da einige Angebote aus der Wertung ausgeschlossen, abgelehnt und teilaufgehoben wurden oder sich noch „in der Aufklärung“ befanden.