Die richtige Wurftechnik zeigt Profi Kevin Lee Munson hier den Bühler Blackwoods. | Foto: jös

Blackwoods Bühl

Bühler Baseballer bekommen Lehrstunde von MLB-Profis

Anzeige

Die Bühler Blackwoods beendeten die Saison in der Baseball-Bezirksliga II auf dem dritten Platz. Als Sahnehäubchen krönte nun eine Lehrstunde (MLB Clinic) mit den Profis Simon Gühring, Tony Graffanino und Kevin Lee Munson die bislang erfolgreichste Spielzeit.

MLB Clinic am Neusatzer Felsenrain

Die Kunst des Curveballs: Der US-Amerikaner Kevin Lee Munson erklärt sie mit Hingabe und Kompetenz. Doch der 30-jährige steht nicht auf einem Spielfeld irgendwo in den Staaten, der Unterricht findet in der badischen Provinz statt. Konkret auf dem Hartplatz des Neusatzer Felsenrain-Stadions. MLB (Major League Baseball) Clinic nennt sich die Geschichte, wenn aktive und ehemalige Profis Amateurvereine besuchen und mit ihnen eine Trainingseinheit absolvieren.

Simon Gühring gehört zur Truppe

In diesem Fall sind es die Bühler Blackwoods, die die Runde in der Baseball-Bezirksliga gerade auf dem dritten Platz beendet haben. Und die MLB Clinic brachte an diesem herbstlich-regnerischen Dienstag Abend neben Munson noch zwei weitere Profis an den Felsenrain: Simon Gühring, Deutscher Meister mit den Heidenheimer Heideköpfen und einer der ganz wenigen Deutschen, die bei einem US-amerikanischen Major-League-Team unter Vertrag stand sowie Tony Graffanino, der zwischen 1996 und 2009 für mehrere Topteams im Mutterland des Baseball spielte.

Wir wollen den Vereinen helfen, wollen sie motivieren.

„Wir wollen den Vereinen helfen, wollen sie motivieren“, erklärt Gühring, der zwei Spielzeiten für die Milwaukee Breewers auflief. Die Bühler Blackwoods gehören dieses Mal dazu – es ist der inzwischen vierte Besuch– dann geht es nach Stuttgart, nach Heidenheim und schließlich nach Eismannsberg, einem Dorf in der Nähe von Nürnberg. „Projektoffen“ bezeichnet der gebürtige Leonberger und Kapitän der Heideköpfe wie der deutschen Nationalmannschaft die Lehrstunden. „Wir sind für die Jungs da!“ Das bedeute, die Teams geben vor, was sie lernen wollen.

Simon Gühring (zweiter von rechts) gehört zu den wenigen Deutschen, die in der Major League Baseball spielten. | Foto: jös

Und Gühring ist auch ganz offen wenn er die Intension der Clinics erklärt. Es gehe darum, möglichst viele Teams für den Easterball im italienischen Rimini zu begeistern, das alljährliche Baseball-Lehrcamp in Italien mit jeder Menge Trainern, die in der Major League Baseball gespielt haben.

Was alle eint, auch das Neusatzer Trio mit Gühring, Graffanino und Munson: Sie haben einen konkreten christlichen Hintergrund. Viele sind mit einer religiös geprägten Organisation verbunden, die in den USA Baseballern nach ihrer Profikarriere Hilfe und Unterstützung anbietet, erläutert Gühring. Der Missions-Aspekt stand am Neusatzer Felsenrain allerdings nicht im Vordergrund.

Teilweise souverän gewonnen

Für die Blackwoods ist die Clinic das Sahnehäubchen auf einer durchaus erfolgreichen Saison. „Wir haben teilweise sehr souverän gewonnen“, freut sich Patric Hohl, neben Blackwoods-Chef Manuel Moretti einer der Verantwortlichen im Bühler Baseball. Die letzte von 15 Partien – es ging gegen Schlusslicht Heidelberg Hedgehogs III – in dieser Spielzeit in der Bezirksliga 2 gewannen die Bühler auf heimischem Geläuf mit 13:3.

Sieben Mal als Sieger vom Feld

Sieben Mal gingen die Blackwoods in der Runde als Sieger vom Platz, acht Mal mussten sie sich dem Gegner geschlagen geben. Manche Niederlagen fielen denkbar knapp aus. Ärgerlich war vor allem die Schlappe gegen den Tabellenletzten aus Heidelberg in der vorletzten Begegnung der Runde. Mit 8:16 unterlagen die Blackwoods den Hedgehogs, und genau diese Unterschiede bei den Ergebnissen gegen denselben Gegner stehen für ein zentrales Problem bei den Bühlern.

Problem: Dünner Kader

„Wir sind knapp an Spielern“, sagt Hohl. Ausfälle, aus welchen Gründen auch immer, haben gleich gravierende Auswirkungen auf die Mannschaft. Und vor diesem Hintergrund erklären sich deutliche Niederlage und hoher Sieg gegen das Schlusslicht binnen weniger Tage. Patric Hohl, ebenso wie Manuel Moretti, wiederholen deshalb schon mantrahaft den Satz: „Wir brauchen Nachwuchs.“

Aktuell keine Jugendmannschaft

Wie berichtet, gibt es bei den Blackwoods aktuell keine Jugendmannschaft. Die Gewinnung von Nachwuchsspielern steht deshalb ganz oben auf der Agenda – und das nicht erst seit gestern. Ebenso werden die Blackwoods nicht müde, nach einem geeigneten Baseball-Feld in Kernstadtnähe zu suchen. Das würde die Jugendarbeit doch sehr vereinfachen, sagen die Verantwortlichen.

Sportlich gesehen die bislang erfolgreichste Saison!

„Sportlich gesehen ist das die bislang erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte“, freut sich Manuel Moretti, dessen Team die Zahl der Siege in der Liga von Jahr zu Jahr verdoppelte. Dazu kamen Erfolge bei Turnieren. Was die Bilanz laut Blackwoods-Chef trübt, seinen die hauchdünnen Niederlagen gegen Heilbronn (8:9) und gegen Freiberg (16:18). Hätten die Bühler diese Duelle für sich entschieden, könnten sie eine positive Bilanz bei den gewonnenen Begegnungen verbuchen. Das Saisonziel mit einem Treppchenplatz sei aber erreicht.

Erstmals in der zweiten Runde des Pokals

Erstmals sind die Blackwoods bis in die zweite Runde des Pokals gekommen, nachdem sie Ravensburg durch „Mercy Rule“ mit 31:21 besiegt hatten. Die sogenannte „Gnadenregel“ im Baseball sorgt dafür, dass ein Spiel beendet wird, sobald ein Team nach einer bestimmten Anzahl an Innings einen Vorsprung hat, der als uneinholbar betrachtet wird.

Moretti freut sich zudem, dass die Baseballer in Bühl auch organisatorisch inzwischen deutlich besser aufgestellt seien. Ausruhen ist aber nicht angesagt. Kommende Runde wollen sich die Blackwoods weiter verbessern. „Wir wollen den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz schaffen“, gibt der Chef als Ziel aus.