Nach einem Unfall war die B 36 nördlich Karlsruhe am Donnerstag gesperrt, | Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Tod einer 25-Jährigen

Leichenfund in Oberachern: Kein Untersuchungshaftbefehl

Rätsel gibt der Polizei der Tod einer 25 Jahre alten Frau in Oberachern auf. Die junge Frau war am Mittwochvormittag von ihrem Lebensgefährten leblos im Flur der gemeinsamen Wohnung aufgefunden worden, wie die Polizei am Donnerstag berichtete. Der Vorfall ließ in Oberachern nach ersten Medienberichten die Gerüchteküche hochkochen.

Keine abschließende Klarheit nach der Obduktion

Derzeit schließen die Ermittler weder ein Gewaltverbrechen noch einen Unfall oder eine natürliche Todesursache aus. Klarheit sollte eine Obduktion erbringen, die am Donnerstag in der Rechtsmedizin der Uniklinik Freiburg stattfand. Aber auch nach deren Abschluss teilt die Polizei nun mit: Die Todesursache bedürfe weiterer Klärung.

Ergebnisse erst in den kommenden Wochen

Die Ermittlungen der Beamten des Kriminalkommissariats Rastatt seien noch nicht abgeschlossen, die Untersuchungen der Rechtsmediziner dauern an. Mit Ergebnissen sei erst in den kommenden Wochen zu rechnen.

Ermittlungen ergeben keinen dringenden Tatverdacht

Ein Untersuchungshaftbefehl sei nicht beantragt worden, da sich bei den bisherigen Ermittlungen zunächst  kein dringender Tatverdacht ergeben habe. Derzeit seien die Todesumstände der zweifachen Mutter noch völlig unbestimmt.

Polizei nahm Lebensgefährten fest

Nach Informationen dieser Zeitung hat es im Zuge der Ermittlungen zu diesem Fall auch eine Festnahme gegeben, die allerdings nicht unmittelbar mit dem Tod der jungen Frau zusammenhängen soll. Wie ein Polizeisprecher bestätigte, handelt es sich dabei um ihren 22-jährigen Lebensgefährten, der wegen eines anderen, zurückliegenden Delikts festgenommen worden sei.

Gerüchte: Häufige Auseinandersetzungen

In Oberachern kursierende unterdessen Gerüchte, wonach es zwischen der Frau und ihrem Lebensgefährten häufiger zu Auseinandersetzungen gekommen sein soll, wegen denen auch mehrfach die Polizei gerufen wurde, wollte ein Polizeisprecher nicht kommentieren.

kein unbeschriebenes Blatt

Der nun festgenommene Mann, zu dessen Identität sich die Polizei und Staatsanwaltschaft noch nicht näher äußern, sei aber für die Beamten „kein unbeschriebenes Blatt“, hieß es auf Anfrage dieser Zeitung. Berichten von Nachbarn zufolge sei die Polizei schon mehrfach vor Ort gewesen.