Gute Laune trotz Einschränkung: Auch die Bewohner des Standortes Hub können nur zeitlich befristet Besucher empfangen. Die Klinikleitung ist an Lockerungen für Besucher interessiert, schätzt die potenzielle Gefahr jedoch „äußerst respektvoll“ ein. | Foto: Margull

Corona-Krise

Leiter des Klinikums Mittelbaden begrüßt Besuchslockerungen im Pflegeheim – hat aber Respekt vor der Infektionsgefahr

Anzeige

Die Lockerungen bei Seniorenbesuchen werden in den Betreuungseinrichtungen vorsichtig umgesetzt. Der Leiter des Klinikums Mittelbaden bezeichnet die aktuelle Situation bezüglich der Ansteckungsgefahr durch Corona „sehr fragil“. Die Sicherheitsmaßnahmen seien richtig gewesen. Jetzt taste man sich Stück für Stück vor.

„Die Lage ist trotz der guten Nachrichten nach wie vor fragil. Aber solange die entsprechenden Fallzahlen und Ansteckungsquoten im Verhältnis stimmen, wollen und können wir nun die Besuchsbeschränkungen in unseren Betreuungseinrichtungen auf jeden Fall lockern“, schildert Jürgen Jung die aktuelle Situation.

Mehr zum Thema: Wieder Besuch im Pflegeheim: „Das ist wunderschön“

Der Leiter des Klinikums Mittelbaden (Baden-Baden) schaut im Gespräch mit dieser Redaktion insbesondere auf die rund 300 Bewohner im Pflegeheim Hub in Ottersweier.

Bislang sind wir mit unserem Sicherheitskonzept und den zeitlich beschränkten Besuchen erfolgreich.

Jürgen Jung, Leiter des Klinikums Mittelbaden

„Dort wohnen Menschen, die besonders unter der Einschränkungen von persönlichen Kontakten leiden. Es ist wichtig, dass wir die Erkenntnisse in der aktuellen Testphase umsetzen. Bislang sind wir mit unserem Sicherheitskonzept und den zeitlich beschränkten Besuchen erfolgreich. Ich hoffe, dass das so bleibt“, schaut der Leiter des Klinikums Mittelbaden mit vorsichtigem Optimismus in die Zukunft.

Vortasten an die neue Situation

Wenn jeder der Bewohner des Pflegeheimes Hub in Ottersweier theoretisch zwei Mal in der Woche Besuch bekommen würde, dann „hätten wir dort einen Besucherandrang von 600 Personen, die nach wie vor in einem fest umrissenen Sicherheitsrahmen sich dort aufhalten müssten. Das können und wollen wir nicht, obwohl diese Einrichtung aufgrund ihrer Größe noch gut zu handeln ist“, gibt der Klinikchef zu verstehen.

Mehr zum Thema: Karlsruher Pflegeheim-Betreiber sehen Probleme durch Besuchslockerung

Die reale Situation sei jedoch eine andere und „so tasten wir uns sukzessive vor. Und wenn unsere Erfahrungen weiterhin gut sind, dann gehen wir wieder ein Stückchen weiter“, geht er auf die Besucher ein, die im Pflegeheim Hub nach Voranmeldung zeitlich begrenzt in einem speziellen Besuchszimmer empfangen werden.

Lockerungen werden begrüßt – dennoch Respekt vor der Infektionsgefahr

Auch mit Blick auf das bevorstehende Pfingstwochenende erwartet er keinen großen Ansturm. „Ein Besuch geht nur mit voriger Anmeldung und die Gäste müssen das Sicherheitskonzept wahren“, führt er aus. Er gibt auch zu bedenken, dass „die Besuchernachfrage von Mensch zu Mensch erheblich variiert. Je nach Alter gibt es nur noch wenige Verwandte und viele sind in dieser modernen Gesellschaft oft über die ganze Republik verteilt.“

Der Leiter des Klinikums Mittelbaden begrüßt grundsätzlich die Lockerungen, schätzt die potenzielle Infektionsgefahr jedoch nach wie vor „äußerst respektvoll ein.“

Solange es noch keinen Impfstoff gibt wird die Situation bezüglich der Corona-Pandemie eine Achterbahn bleiben

Jürgen Jung, Leiter des Klinikums Mittelbaden

Er hab miterlebt, wie im Klinikum 60 Personen positiv getestet wurden und die Intensivstation mit 18 zu beatmenden Patienten voll belegt war.

Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Überblick

„Wenn Sie das aus nächster Nähe erlebt haben, dann existiert die Gewissheit, dass die umfänglich getroffenen Sicherheitsmaßnahmen vollkommen richtig waren und die Situation in kurzer Zeit völlig anders aussehen kann. Solange es noch keinen Impfstoff gibt wird die Situation bezüglich der Corona-Pandemie eine Achterbahn bleiben“, schätzt er die aktuelle Lage ein.

„Je näher Sie so eine Rasanz der Entwicklung mitbekommen, desto mehr Respekt bekommen Sie, was da eigentlich passiert.“