In der Offenburger Oststadt wurde am Donnerstagmorgen ein Mann getötet. Ein Verdächtiger wurde inzwischen festgenommen. | Foto: dpa

Bluttat in Offenburg

Arzt bei Messerangriff getötet: 26-Jähriger aus Somalia festgenommen

Anzeige

In der Offenburger Oststadt ist am frühen Donnerstagvormittag ein Arzt in seiner Praxis getötet worden, eine Mitarbeiterin wurde verletzt. Polizei und Staatsanwaltschaft sprechen in einer gemeinsamen Pressemitteilung von einem Messerangriff.

Nur gut eine Stunde nach der Tat hat die Polizei in der Offenburger Innenstadt einen 26 Jahre alten Mann aus Somalia festgenommen. Der Tatverdacht habe sich inzwischen erhärtet,  hieß es am frühen Nachmittag, die Ermittlungen würden weiter mit Hochdruck betrieben. Der Asylbewerber, der 2015 in die Bundesrepublik einreiste, macht gegenüber den Ermittlern bislang keine Angaben, hieß es am Abend. Er verfüge aktuell über einen Wohnsitz in Offenburg. Die Polizei sucht nun nach weiteren Zeugen.

Motiv für Gewalttat ist unklar

Noch völlig offen sind Motiv und Hintergrund der Gewalttat gegen den Arzt, der in Offenburg als ausgesprochen beliebt galt. Der Mediziner hatte, wie Bekannte berichten, in seiner Praxis auch viele Asylbewerber behandelt.

Fahndung mit Großaufgebot

Gegen 8.45 Uhr wurde der Arzt in seiner Praxis auf dem ehemaligen Kasernengelände in der Offenburger Oststadt von einem Mann mit einem Messer attackiert und tödlich verletzt, so der bisherige Ermittlungsstand, die hinzukommende Helferin erlitt leichtere Verletzungen. Die Polizei fahndete nach Bekanntwerden des Vorfalls mit einem Großaufgebot von mehr als 20 Polizeistreifen aus Offenburg und dem Umland nach dem Täter.

Angreifer ließ Messer am Tatort zurück

Nach bisherigen Angaben kam der Angreifer ohne Termin in die Arztpraxis und attackierte den Mediziner sofort mit einem mitgebrachten Messer. Der Arzt verstarb noch in den Praxisräumen. Eine Helferin wurde durch die Messerattacke leicht verletzt. Sie konnte noch vor Ort durch den Rettungsdienst ambulant behandelt werden. Das Messer blieb am Tatort zurück, der Täter flüchtete. Die genauen Hintergründe der Tat sind bislang noch unklar.

Festnahme in der Nähe des Tatorts

Unter anderem waren bei der Fahndung nach dem Täter die Polizeihubschrauberstaffel, die Hundestaffel sowie die Bundespolizei beteiligt. Dabei wurden besonders Verkehrsknoten kontrolliert, im Offenburger Bahnhof wurde auf der Anzeigetafel mit Personenbeschreibung nach dem Mann gefahndet. Er sei, so hieß es da, möglicherweise verletzt.  Gegen 10 Uhr konnte im Bereich des Freiburger Platzes, eineinhalb Kilometer vom Tatort entfernt und ganz in der Nähe des Bahnhofs, der Tatverdächtige festgenommen werden. Die Staatsanwaltschaft und die Kriminalpolizei haben die Ermittlungen aufgenommen. Zum Aufenthaltstatus des Mannes konnten die Ermittler bislang keine Angaben machen.