Faire Verliererin: Christine Buchheit gratuliert Markus Ibert, dem neuen OB von Lahr.
Faire Verliererin: Christine Buchheit gratuliert Markus Ibert, dem neuen OB von Lahr. | Foto: Löhnig

Klares Ergebnis

Markus Ibert ist neuer Oberbürgermeister von Lahr

Anzeige

Der 51 Jahre alte Markus Ibert ist neuer Oberbürgermeister von Lahr. Der von CDU und FDP unterstützte Kandidat wurde am Sonntag mit klarer Mehrheit zum Nachfolger von Wolfgang G. Müller (SPD) gewählt, der nach 22 Jahren altershalber zum Monatsende aus dem Amt scheidet.

Ibert hatte im ersten Wahlgang 39,8 Prozent der Stimmen errungen und damit auf dem ersten Patz unter fünf Kandidaten gelegen. Am Sonntag dann eine – vergleichsweise – klare Sache: Für Ibert stimmten 55,1 Prozent der Lahrer, die mitfavorisierte Kandidatin der Grünen, die Berliner Diplomatin Christine Buchheit, erreichte lediglich 44,8 Prozent. Enttäuschend bleibt die Wahlbeteiligung: Sie lag bei 38,7 Prozent nach 36,4 Prozent im ersten Wahlgang.

Wenig Spannung bei Auszählung

Die Sache war sehr früh recht deutlich: Nach der Auszählung der ersten von 47 Wahlbezirken lag Ibert fast 20 Prozentpunkte vor seiner Mitbewerberin – aus dem erwarteten Kopf-an-Kopf-Rennen würde nichts werden.

Dabei hatte die Kandidatin der Grünen, Zweitplatzierte beim ersten Urnengang, nach der Papierform beste Voraussetzungen gehabt, die erste grüne Oberbürgermeisterin in der Ortenau zu werden. Schließlich hatte Guido Schöneboom, von der SPD gestützt und vor zwei Wochen mit 19,5 Prozent der Stimmen Dritter im damals noch fünfköpfigen Kandidatenfeld, bei seinem Rückzug aus dem Rennen eine Wahlempfehlung für Buchheit abgegeben. Geholfen hat es nichts.

Mehr zum Thema: Scheidender OB von Lahr im Interview

Buchheit zeigte sich in einer ersten Stellungnahme enttäuscht: „Vielleicht war mein Angebot zu fortschrittlich für diese Stadt“. Es gebe in Lahr Kreise, wo man als Frau und als Grüne nicht gelitten sei. Markus Ibert zeigte sich „überwältigt“. Er wolle der OB „aller Lahrerinnen und Lahrer sein“. OB Wolfgang G. Müller wünschte seinem Nachfolger „gute Nerven und ein dickes Fell“.