Manuela und Michael Skrzypczak betreiben seit über zehn Jahren das Restaurant Murbachstüble mit eigener Metzgerei und Brennerei. Sie sind im Finale des Schwarzwald-Genuss-Awards Kuckuck 19 in der Kategorie "Restaurant des Jahres". | Foto: Margull

„Restaurant des Jahres“

Mit „Omas Küche“ zum Wettbewerb Kuckuck 2019

Anzeige

Die Schwarzwald Tourismus GmbH hat einen neuen Wettbewerb ins Leben gerufen: Mit dem Schwarzwald-Genuss-Award Kuckuck 19 werden in sechs Kategorien die besten Gastronomen der Region ausgezeichnet. Unter den Finalisten ist auch eine Gaststätte aus Bühl: Beim Murbachhof macht man sich Hoffnungen auf den Sieg in der Kategorie „Restaurant des Jahres“.

Der Schwarzwald hat kulinarisch einiges zu bieten: Schwarzwälder Schinken und Kirschtorte locken jährlich Touristen in die Region, aber auch Weine und Obstbrände haben Kenner und Liebhaber. Um das Engagement und die Innovationskraft der zahlreichen Gastgeber des Schwarzwalds zu würdigen, hat die Schwarzwald Tourismus GmbH einen neuen Wettbewerb ins Leben gerufen: Der Schwarzwald-Genuss-Award Kuckuck 19 zeichnet die besten ihrer Zunft in sechs Kategorien aus. Um den Titel „Restaurant des Jahres“ kämpft mit dem Murbachstüble auch ein Bühler Restaurant.

Mehr zum Thema: Kuckuck-Award für „Genusshelden“

Gäste können online abstimmen

Über 150 Vorschläge wurden für die Kategorie „Restaurant des Jahres“ eingereicht, 40 hat die Schwarzwald Tourismus GmbH nominiert. Die Kandidaten mussten sich dann ihren härtesten Kritikern stellen: ihren Gästen. Bis zum 10. Oktober konnte online abgestimmt werden, wer den Titel tragen soll. Mehr als 65 000 Stimmen wurden abgegeben, meldet die Schwarzwald Tourismus GmbH auf der Wettbewerbs-Homepage. Jeweils die besten drei in jeder Kategorie sind dann ins Finale eingezogen.

Die Gastronomie war schon immer ein Kindheitstraum von uns

„Wir finden es mega, dass wir als so kleiner Betrieb überhaupt nominiert wurden“, freut sich Manuela Skrzypczak. Seit mehr als zehn Jahren betreibt sie mit ihrem Mann Michael den Murbachhof in Neusatz. Dabei sind die gelernte Apothekenhelferin und der gelernte Metzger echte Quereinsteiger. „Die Gastronomie war schon immer ein Kindheitstraum von uns“, erklärt Michaela Skrzypczak. Neben dem Restaurant Murbachstüble gibt es auch eine eigene Metzgerei und Brennerei.

Murbachhof lässt größere Restaurants hinter sich

Dennoch stemmt das Paar den Betrieb ganz alleine. Umso mehr freut sie da die Nominierung, haben sie doch weitaus größere Häuser – auch der gehobenen Gastronomie – im Wettbewerb hinter sich gelassen. Die Konkurrenz ist in der Tat hart: Die beiden anderen Gaststätten in der Kategorie „Restaurant des Jahres“ seien jeweils auf Platz eins beim Gastro-Bewertungsportal Tripadvisor, so Manuela Skrzypczak.

Mehr zum Thema: Zum Kuckuck: Oechsle-Fest als Weinfest des Jahres nominiert

Regionale Produkte und eigene Herstellung

Was hebt nun das Murbachstüble im Vergleich mit anderen Lokalen ab? Michael Skrzypczak glaubt, dass das Geheimnis auch in der Einfachheit liegt. Ihre Karte sei zwar klein, aber dafür gut sortiert. Die Skrzypczaks setzen auf regionale Qualitätsprodukte, vieles produzieren sie selbst. „Essen wie in Omas Küche“, fasst Michael Skrzypczak zusammen.

Letztes Restaurant aus dem Ortenaukreis

Im vergangenen Jahr machte die Nachricht die Runde, das Murbachstüble solle geschlossen werden. Und tatsächlich denken Michael und Manuela Skrzypczak altersbedingt übers Aufhören nach. Auf der Suche nach einem Nachfolger seien sie schon, aber vorerst wolle er das Restaurant noch weiterführen, so Michael Skrzypczak. Noch bis zum Sonntag, 3. November, kann online über die Finalisten abgestimmt werden. Der Murbachhof ist das letzte Restaurant aus dem Ortenaukreis im Wettbewer . Die Entscheidung wird dann am Freitag, 8. November, auf der Plaza Culinaria in Freiburg bekannt gegeben.

Noch bis Sonntag, 3. November, können Besucher online abstimmen. Zur Abstimmung in der Kategorie „Restaurant des Jahres geht es hier.