Offenburg Prozess um getöteten Arzt
In Handschellen wird der 27-jährige Angeklagte vor Prozessbeginn in den Gerichtssaal in der Offenburger Moltkestraße gebracht. | Foto: Patrick Seeger

Asyl-Status aufgehoben

Mord an Arzt in Offenburg: Täter kann ausgewiesen werden

Anzeige

Fast auf den Tag genau ein Jahr nach dem tödlichen Angriff auf einen Offenburger Arzt zeichnet sich die Abschiebung des Täters in sein Heimatland Dschibuti ab. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat jetzt den Schutzstatus des Mannes aufgehoben.

Diesen Vorgang hat das Regierungspräsidium Freiburg am Donnerstagabend bestätigt. Dieser Schutzstatus war dem Mann zugemessen worden, weil er sich als Somalier ausgegeben hatte.

Während des bundesweit beachteten Prozesses um den Arztmord hatte sich aber herausgestellt, dass der Mann vermutlich aus Dschibuti stammt. Damit entfiele der Grund für den sogenannten subsidiären Schutz, unter dem der Mann in Offenburg gelebt hatte.

Mehr zum Thema: Mitte August 2018 war ein Arzt in seiner Praxis in Offenburg getötet worden

Täter kam im März in eine Psychiatrie

Im März hatte die Schwurgerichtskammer des Offenburger Landgerichts den Mann nach der mit extremer Brutalität ausgeführten Bluttat in die Psychiatrie eingewiesen – verbunden allerdings mit Zweifeln, ob man ihm dort wirklich würde helfen können. Der 38-Jährige habe sich zuvor allen Versuchen einer Therapie verweigert.

Die Entscheidung über eine Ausweisung des Mannes trifft jetzt das Regierungspräsidium in Freiburg. Dabei werde die Wiederholungsgefahr und die Möglichkeit einer Abschiebung geprüft, so die Behörde.

Für die Abschiebung, verbunden mit einem Verbot der Wiedereinreise, wäre dann das Regierungspräsidium in Karlsruhe zuständig. Allerdings hat im Vorfeld die Staatsanwaltschaft in Offenburg noch ein gewichtiges Wort mitzureden.